+
Nach der Katastrophe mit 21 Toten bei der Loveparade im Juli 2010 soll an der Unglückstelle eine Gedenkstätte entstehen.

Gedenkstätte für Loveparade-Opfer am Unglücksort

Düsseldorf/Duisburg - Die Gedenkstätte für die Opfer der Duisburger Loveparade soll genau an der Stelle errichtet werden, an der sich die tödliche Katastrophe abgespielt hat.

Das teilte die Evangelische Kirche im Rheinland am Samstag nach Gesprächen von Angehörigen, Überlebenden, Vertretern der Stadt Duisburg und dem Inhaber des Geländes mit. Der Zugang zum Gedenkraum solle über den Tunnel erfolgen, aus dem im Juli 2010 die Loveparade-Teilnehmer zur Unglücksstelle geströmt waren. Dort kamen 21 Menschen ums Leben, mehrere hundert Menschen wurden verletzt.

Bei einem weiteren Treffen sollen alle Beteiligten in der kommenden Woche einen Konsens über den zunächst vorgelegte Entwurf für die Gedenkstätte erzielen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mexiko liefert Drogenboss "El Chapo" an die USA aus
In den Vereinigten Staaten soll "El Chapo" nun der Prozess gemacht werden. Dem Chef des Sinaloa-Kartells werden Mord, Drogenhandel, organisierte Kriminalität und …
Mexiko liefert Drogenboss "El Chapo" an die USA aus
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - In der australischen Stadt Melbourne, in der gerade die Australian Open stattfinden, ist ein Mann mit einem Auto in eine Menschenmenge gerast. Es gab drei …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol

Kommentare