+
Nach der Katastrophe mit 21 Toten bei der Loveparade im Juli 2010 soll an der Unglückstelle eine Gedenkstätte entstehen.

Gedenkstätte für Loveparade-Opfer am Unglücksort

Düsseldorf/Duisburg - Die Gedenkstätte für die Opfer der Duisburger Loveparade soll genau an der Stelle errichtet werden, an der sich die tödliche Katastrophe abgespielt hat.

Das teilte die Evangelische Kirche im Rheinland am Samstag nach Gesprächen von Angehörigen, Überlebenden, Vertretern der Stadt Duisburg und dem Inhaber des Geländes mit. Der Zugang zum Gedenkraum solle über den Tunnel erfolgen, aus dem im Juli 2010 die Loveparade-Teilnehmer zur Unglücksstelle geströmt waren. Dort kamen 21 Menschen ums Leben, mehrere hundert Menschen wurden verletzt.

Bei einem weiteren Treffen sollen alle Beteiligten in der kommenden Woche einen Konsens über den zunächst vorgelegte Entwurf für die Gedenkstätte erzielen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare