+
Der Marsch ist umstritten

Gedenkveranstaltung für Mitglieder der Waffen-SS

Riga - Hunderte Letten haben am Freitag in der Hauptstadt Riga Soldaten gedacht, die während des Zweiten Weltkriegs in der Waffen-SS an der Seite Nazi-Deutschlands kämpften.

Die jährliche Veranstaltung, zu der ein Gottesdienst und eine Kranzniederlegung gehören, stößt in Teilen der Bevölkerung auf scharfe Kritik. Vor allem die in Lettland lebenden Russen, die etwa ein Drittel der Bevölkerung ausmachen, betrachten die Gedenkveranstaltung als inakzeptabel. Sie organisierten eine Gegendemonstration. Mehr als 1.000 Polizisten wurden aufgeboten, um mögliche Zusammenstöße zu verhindern.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion