Umwelt bedroht

Gefährlich viel Müll: So wollen 20 Weltstädte das Problem nun bekämpfen

20 Weltstädte haben beschlossen, dem Müll den Kampf anzusagen. Mehrere Maßnahmen sollen helfen, gegen die Erderwärmung und zunehmende Umweltverschmutzung vorzugehen. 

Im Kampf gegen die zunehmende Umweltverschmutzung und Erderwärmung haben mehr als 20 Weltstädte und Regionen dem Müll den Kampf angesagt. In einer am Dienstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung kündigte die Gruppe C40 Cities an, das Müllaufkommen pro Einwohner bis zum Jahr 2030 um 15 Prozent zu senken. Zudem soll das Müllmanagement verbessert und die Recyclingquote erhöht werden. Bis 2030 wollen die Unterzeichner so gemeinsam mindestens 87 Millionen Tonnen Abfall einsparen.

Nahrungsabfälle und Plastik müssen reduziert werden

Müll gehört zu den größten Bedrohungen für die Umwelt. Jedes Jahr landen rund 1,3 Milliarden Tonnen Nahrungsabfälle auf Deponien, wo sie verrotten und das Treibhausgas Methan freisetzen. Ein besseres Müllmanagement könne die globalen Treibhausgasemissionen um 20 Prozent verringern und sei entscheidend für das Erreichen des 2015 im Pariser Klimaschutzabkommen festgelegten Ziels, die Erderwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu beschränken, betonten die C40 Cities.

Die Unterzeichnerstädte wollen die Nahrungsabfälle durch verbesserte Möglichkeiten zu Essensspenden sowie durch Kompostierung reduzieren. Zudem soll die Verwendung von Baumaterial aus Recyclingplastik gefördert werden. Einwegplastik und nicht recyclingfähige Kunststoffe sollen zurückgedrängt werden.

Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören Metropolen wie London, New York, Paris, Tokio und Sydney, außerdem die spanischen Regionen Navarra und Katalonien.

Lesen Sie auch: „Mir egal, wer hier reanimiert wird!“ Autofahrer wird bestraft, der Rettern den Weg versperrte


afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Christian Schultz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Mehr als 1000 Tote durch Covid-19 - 2300 Ärzte und Pflegekräfte infiziert
Corona in Deutschland: Merkel appelliert an das Durchhaltevermögen der Bürger. Aldi wird unterdessen kreativ, um für Spaghetti-Nachschub zu sorgen.
Corona in Deutschland: Mehr als 1000 Tote durch Covid-19 - 2300 Ärzte und Pflegekräfte infiziert
Mehr als 1000 Corona-Infizierte in Deutschland gestorben
Über 1000 Verstorbene in Deutschland hatten das neue Coronavirus, hinzu kommen Zehntausende nachweislich infizierte Lebende. In manchen anderen Ländern sieht die Lage …
Mehr als 1000 Corona-Infizierte in Deutschland gestorben
Corona in Großbritannien: Regierung kündigt 100.000 tägliche Tests an - 569 Tote an einem Tag
Die Corona-Krise in Großbritannien spitzt sich immer weiter zu. Premier Boris Johnson gerät zunehmend unter Druck. Der aktuelle Nachrichten-Ticker.
Corona in Großbritannien: Regierung kündigt 100.000 tägliche Tests an - 569 Tote an einem Tag
Jedes Bett zählt - Mehr Corona-Infizierte in Niedersachsen
In Niedersachsen steigt die Zahl der Corona-Infektionen trotz Kontaktsperre täglich an. Für das Bürgerspital in Einbeck zählt deshalb jedes Patientenbett.
Jedes Bett zählt - Mehr Corona-Infizierte in Niedersachsen

Kommentare