18 Menschen verletzt

Gefährliche Chemikalie auf der A5 ausgetreten

Weingarten - 18 Menschen sind durch eine ausgelaufene, gefährliche Chemikalie auf einem Parkplatz an der Autobahn 5 bei Weingarten im Kreis Karlsruhe verletzt worden.

Spezialisten konnten das Leck an einem Lastwagen abdichten. Weil das Ethylacrylat zudem leicht entzündlich ist, sperrte die Polizei in der Nacht zum Samstag die Autobahn zwischen den Ausfahrten Karlsruhe Nord und Bruchsal für mehrere Stunden in beide Richtungen. Ethylacrylat wird unter anderem zur Herstellung von Klebstoffen und Lacken verwendet.

Sieben Lkw-Fahrer hatten den Unfall laut Polizei bemerkt und erlitten wegen aufsteigender Gase leichte Blessuren. Vier Polizisten wurden ebenfalls leicht verletzt und kamen zur Untersuchung ins Krankenhaus. Ein Notarzt behandelte sieben Feuerwehrleute noch vor Ort. Der undichte Lkw wurde abgeschleppt.

# dpa-Notizblock

## Orte - [Gefahrenort](Parkplatz Kreuzlach, Autobahn 5 zwischen Ausfahrten Karlsruhe Nord und Bruchsal)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare