Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Ein Teil des Geländers der Pont des Arts war kürzlich unter der Last der Liebesschlösser zusammengebrochen.

Nach Geländer-Crash

Gefährliche "Liebesschlösser": Paris handelt

Paris - Unter der Last von tausenden "Liebesschlössern" ist kürzlich ein Geländerteil an einer Pariser Fußgängerbrücke zusammengebrochen. Jetzt hat die Stadt zu drastischen Maßnahmen gegriffen.

Die Stadtverwaltung ließ am Donnerstag auf der Pont des Arts und der Pont de l'Archevêché 37 Geländerstücke abmontieren, die mit jeweils einer halben Tonne Vorhängeschlössern behangen waren. "Wir werden weiter Gitter entfernen", sagte der stellvertretende Bürgermeister Bruno Julliard am Donnerstagabend. Die Polizeipräfektur sei zudem gebeten worden, gegen die Schloss-Verkäufer auf den Brücken vorzugehen.

Die Liebesbeweise am Brückengeländer sind tonnenschwer.

Am vergangenen Sonntag war ein 2,4 Meter langes Gitter vom Geländer der Pont des Arts unter der Last von tausenden Vorhängeschlössern abgebrochen, die dort von Paaren als Liebesbeweis angebracht wurden. Die Fußgängerbrücke, die das Louvre-Museum und das linke Seine-Ufer verbindet, wurde daraufhin kurzzeitig gesperrt. Da seit dem Beginn der Mode im Jahr 2008 immer mehr Paare ihr "Liebesschloss" befestigen - wegen des Platzmangels inzwischen sogar an bereits hängenden Schlössern in zweiter und dritter Reihe - wächst die Last stetig.

Touristen sollten nun gebeten werden, künftig von dem Brauch abzusehen, sagte Vize-Bürgermeister Bruno Julliard. Längerfristig will die Stadt sich eine Alternative ausdenken und hofft dabei auf gute Ideen von Künstlern.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare