Gefährlicher Keim in Bremen wieder nachgewiesen

Bremen - Jetzt steht es auch offiziell fest: Der für den Tod mehrerer Frühchen verantwortliche Keim im Klinikum Bremen-Mitte ist erneut nachgewiesen worden. Was das für Konsequenzen hat.

Jetzt steht es auch offiziell fest: Der für den Tod mehrerer Frühchen verantwortliche Keim im Klinikum Bremen-Mitte ist erneut nachgewiesen worden. Der genetische Nachweis sei jetzt da, berichtete am Donnerstagabend die “Tageszeitung“ (taz). Das ergab die Untersuchung des Bakteriums in einem Bochumer Labor, bestätigte eine Sprecherin des Klinikverbunds Gesundheit Nord.

Das resistente Klebsiella-Bakterium war vor knapp zwei Wochen auf der Haut eines zehn Wochen alten Babys nachgewiesen worden, das in der Kinderchirurgie des Krankenhauses wegen eines Leistenbruchs operiert worden war. Der Junge ist nicht erkrankt. Seit dem vergangenen Jahr waren mehrere Frühchen an den Folgen von Infektionen mit den multiresistenten Bakterien gestorben oder schwer erkrankt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare