+
Die USA bereiten sich am Dienstag auf einen schlimmen Blizzard vor.

Gefährlicher Blizzard bedroht Chicago

Washington - Die Millionenmetropole Chicago und der Mittlere Westen der USA haben am Dienstag letzte Vorbereitungen für einen angeblich lebensbedrohlichen Monster-Blizzard getroffen.

Die Millionenmetropole Chicago hat sich am Dienstag für einen lebensbedrohlichen Blizzard gerüstet, während Teile des Mittleren Westens schon im Schnee versanken. “Mutter Natur lässt den Hammer niedergehen“, warnte der Nationale US-Wetterdienst. Dieser Sturm könnte leicht zum schlimmsten der Saison werden. “Reisen Sie nicht! Bleiben Sie drinnen!“, mahnten die Meteorologen eindringlich. “Dieser Sturm ist lebensgefährlich.“ Im Staat Oklahoma fielen zeitweise acht Zentimeter Schnee pro Stunde, Soldaten der Nationalgarde befreiten steckengebliebene Autofahrer. Dort und in Missouri, Illinois und Kansas wurde vorsichtshalber der Notstand ausgerufen. In Missouri wurden 600 Nationalgardisten mobilisiert, in Illinois ebenfalls Hunderte in Alarmbereitschaft versetzt.

“Die Leute sollen die Luken dicht machen und durchhalten“, sagte Missouris Gouverneur Jay Nixon. Zuvor waren Wintersturm-Warnungen für zwei Dutzend Bundesstaaten von New Mexico im Südwesten der USA bis Vermont an der Ostküste herausgegeben worden. Alles in allem könnte der zerstörerische Sturm, der seinen Höhepunkt am Mittwoch erreichen soll, am Ende 100 Millionen Menschen betreffen, meldete der US-Internetdienst “Weather.com“ weiter. Auch die kanadische Provinz Ontario machte sich auf die Ankunft des Blizzards gefasst. Für die Nacht auf Mittwoch wurden Schneefälle von 20 bis 30 Zentimetern erwartet. Im Nordwesten Indianas und in Chicago werden Schneehöhen bis zu einem halben Meter erwartet - das wäre der drittschwerste Blizzard in der Geschichte der Stadt.

Über den Michigan-See, an dem die Metropole liegt, könnten Stürme mit rund 100 Stundenkilometern fegen. Bis zu acht Meter hohe Wellen könnten dann ans Ufer donnern. Meteorologen riefen auch die Menschen im Großraum Chicago dringend auf, auf Reisen zu verzichten. “Überlegen Sie, ob es das wirklich wert ist, Ihr Leben aufs Spiel zu setzen.“ Der Schneefall werde mitunter so intensiv sein, dass Räumtrupps nicht einmal Hauptstraßen und Autobahnen freihalten könnten. Selbst vor dem Schneeschaufeln warnten die Experten. Weil der Schnee sehr schwer sei, könnte es “ein sehr schweres und potenziell tödliches“ Unterfangen werden.

Angetrieben wird die Schneefront von einem massiven Sturmsystem, das sich von den Rocky Mountains bis zur Atlantikküste erstreckt. Die Katastrophenschutzbehörde Fema hatte bereits vor dem Schlimmsten gewarnt. “Ein Sturm dieser Größe muss ernst genommen werden“, sagte ihr Chef Craig Fugate. Anders als bei den Schneestürmen des bisherigen Winters sollen die Großstädte im Osten der Vereinigten Staaten diesmal vergleichsweise glimpflich davon kommen. Doch warnten Experten auch in Boston und New York vor dem Sturm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil gegen den …
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 

Kommentare