+
Friseur Alberto Olmedo ist über Nacht berühmt geworden.

Berühmtheit im Netz

Ist das der gefährlichste Friseur der Welt?

Madrid - Mit einzigartigen Schneide-Techniken macht ein bis dato unbekannter Friseur von sich reden. Ob Feuer oder Schwerter, bei ihm sieht einfach alles gefährlich aus.

Der spanische Friseur Alberto Olmedo (51) ist schlagartig zu internationalem Ruhm gekommen. "Medien aus aller Welt rennen mir die Bude ein", sagt der Haarkünstler, der in seinem Laden in Madrid Säbel und Schwerter, Feuer, bis zu sechs Scheren auf einmal und auch Fingerkrallen aus Metall benutzt.Feuer mache das Haar zum Beispiel stärker, und nur mit Säbeln und Schwertern könne man wirklich gleichmäßig schneiden, sagt er.

Seine extravaganten Techniken wende er schon seit der Gründung seines Ladens im Jahr 2004 an, erzählt Olmedo im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Weltweit berühmt wurde der in Frankreich geborene Mann aber erst vor wenigen Tagen dank eines Videos. Der Clip wurde Anfang Dezember auf Facebook schon in den ersten 24 Stunden mehr als 100 Millionen Mal angeklickt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tod im U-Boot - Spektakulärer Mordprozess geht zu Ende
Ein einzelner Mord wird in Dänemark selten mit lebenslanger Haft bestraft. Doch für Peter Madsen will die Staatsanwaltschaft genau das. Er sei kein normaler Mensch. …
Tod im U-Boot - Spektakulärer Mordprozess geht zu Ende
Mindestens zehn Tote bei Brand auf Ölfeld in Indonesien
Bei einem Brand auf einem Ölfeld in Indonesien sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.
Mindestens zehn Tote bei Brand auf Ölfeld in Indonesien
Todesfahrt von Toronto: Polizei spekuliert über Motiv und findet Nachricht auf Facebook
Auch Stunden später gibt die Bluttat Rätsel auf. Warum steuert ein 25-Jähriger seinen Lieferwagen auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um - und fordert die Polizei …
Todesfahrt von Toronto: Polizei spekuliert über Motiv und findet Nachricht auf Facebook
Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt
Jahrelang gingen die Malaria-Fälle weltweit zurück. Doch der Kampf gegen die Krankheit ist ins Stocken geraten. Nicht wegen wachsender Resistenz der Parasiten gegen …
Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt

Kommentare