Mit Gürtel und Besenstil verprügelt

Häftling (15) wochenlang gequält?

Hameln - Er soll kopfüber aufgehängt und mit einem Besenstil verprügelt worden sein: Vier Gefangenen der Jugendanstalt Hameln wird vorgeworfen einen 15-jährigen Mitgefangenen systematisch misshandelt und gequält zu haben.

Die Täter hätten ihr Opfer laut Anklage über einen Zeitraum von rund zweieinhalb Wochen schikaniert, gedemütigt und verletzt, sagte eine Sprecherin des Amtsgerichts Hameln am Dienstag.

Die „Deister- und Weserzeitung“ hatte berichtet, der 15-Jährige sei unter anderem kopfüber aufgehängt, mit Besenstil, Gürtel und Kabel geschlagen und gefesselt unter die kalte Dusche gelegt worden. Einem der Täter werde auch vorgeworfen, auf das Opfer uriniert zu haben, sagte die Gerichtssprecherin. Der 15-Jährige habe für seine Peiniger zudem Frondienste leisten und putzen müssen.

Polizei und Justiz hatten über die Vorfälle, die sich bereits zu Beginn dieses Jahres ereignet haben sollen, nicht berichtet. Die Häftlinge sollten sich ursprünglich in dieser Woche vor dem Amtsgericht Hameln verantworten. Der Prozess wurde wegen Krankheit einer Richterin aber ausgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Ein ehemaliger Richter soll die Ermittlungen zum Brand im Grenfell-Tower leiten. Bei der Katastrophe waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Ein schon etwas älterer Werbespot einer Organisation, die sich für die sichere Aufbewahrung von Schusswaffen in den USA einsetzt, macht derzeit im Netz wieder die Runde.
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Drohnen können dort helfen, wo es keine ordentlichen Straßen gibt. Anstatt Blutproben oder wichtige Impfstoffe Stunden per Motorrad über Stock und Stein zu befördern, …
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin
In Berlin sind zwei Straßenbahnen ineinander gefahren, die eigentlich aneinander vorbei fahren sollten. Es gibt viele Verletzte.
Fast 30 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall in Berlin

Kommentare