+
Fahndungsfoto: Die beiden Häftlinge sind weiter auf der Flucht. Foto: New York State Police

Gefängnisangestellte wollte mit Ausbrechern Mann umbringen

Fast zwei Wochen ist es her, dass zwei Häftlinge auf spektakuläre Art und Weise aus einem Gefängnis im Bundesstaat New York ausbrachen. Noch immer sind sie auf freiem Fuß - und die Umstände ihrer Flucht erinnern an einen Hollywoodfilm.

Dannemora (dpa) - Eine Gefängnisangestellte, die zwei Häftlingen bei ihrem spektakulären Ausbruch aus einer Hochsicherheitsanstalt im US-Bundesstaat New York geholfen haben soll, wollte mit den beiden ihren Ehemann umbringen.

Die 51-Jährige habe ausgesagt, dass sie die beiden anstellen wollte, um ihren Mann zu töten, teilten die Ermittlungsbehörden am Mittwoch (Ortszeit) mit. Die Frau war am vergangenen Wochenende, rund eine Woche nach dem Ausbruch, festgenommen worden, weil sie den beiden Häftlingen "materielle Unterstützung" leistete. Seitdem sitzt sie in Untersuchungshaft.

Ihr Ehemann stehe unter Schock, sagte sein Anwalt am Donnerstag dem TV-Sender NBC. Er arbeite mit der Polizei zusammen und es gebe bislang keine Anzeichen dafür, dass er von dem Vorhaben gewusst habe. Der Mann hatte gemeinsam mit seiner Frau und auch mit den beiden geflohenen Häftlingen in der Schneiderei des Gefängnisses gearbeitet.

Rund 600 Polizisten suchen unterdessen weiter nach den zwei Häftlingen, die auch am Donnerstag zunächst weiter verschwunden blieben. Das Suchgebiet war am Mittwoch noch einmal ausgeweitet worden. Die 48 und 34 Jahre alten Häftlinge hatten sich mit schweren Werkzeugen den Weg in die Freiheit gebohrt und waren dann durch die Kanalisation geflüchtet. Das Duo verbüßte in der Clinton Correction Facility in Dannemora nahe der kanadischen Grenze lebenslange Haftstrafen. Der eine hatte einen Mann zu Tode geprügelt, der andere einen Polizisten erschossen. Die beiden gelten als extrem gefährlich. Von der Stadt New York ist die Haftanstalt 500 Kilometer entfernt.

Bericht von ABC

Mitteilung der Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare