Mörder flieht aus berüchtigter Anstalt

Gefängnisausbruch mit Suppenlöffel

Moskau - Aus dem berüchtigten Gefängnis Matrosenstille in Moskau ist erstmals seit zwölf Jahren wieder ein Häftling ausgebrochen. Dazu verwendete er sein Essbesteck, das er zweckentfremdete.

Der 32-Jährige habe mit einem Suppenlöffel heimlich ein Loch in die Decke seiner Zelle gekratzt und sei über das Dach geflohen, teilten die russischen Behörden am Dienstag der Agentur Interfax zufolge mit. Nach dem Mann, der seit 2011 wegen Mordes und Waffenhandels einsaß, werde gefahndet.

Zuletzt waren 2001 drei Häftlinge aus der Matrosenstille geflohen, sie wurden aber später gefasst. Das Gefängnis ist wegen seiner unmenschlichen Haftbedingungen berüchtigt. So beklagen Menschenrechtler unter anderem blutige Misshandlungen durch Wärter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre

Kommentare