+
Die Ermittler schließen beim Gefängnisbrand in Honduras Brandstiftung aus.

Gefängnisbrand in Honduras war Unfall

Tegucigalpa - 360 Menschen kamen bei dem verheerenden Feuer in einem Gefängnis in Honduras ums Leben. Vermutlich löste eine Zigarette den Brand aus.

Das Unglück in Comayagua sei vermutlich auf eine brennende Zigarette zurückzuführen und somit ein Unfall gewesen, heißt es nach Medienberichten vom Mittwoch in einem vorläufigen Untersuchungsbericht, den US-Experten im Auftrag der honduranischen Regierung vorlegten. Durch die Glut habe wahrscheinlich eine Matratze Feuer gefangen.

Drama in Honduras: Viele Tote bei Gefängnisbrand

Drama in Honduras: Viele Tote bei Gefängnisbrand

Ein krimineller Hintergrund oder ein Kurzschluss seien nach bisherigen Erkenntnissen als Ursache auszuschließen, sagte Sicherheitsminister Pompeyo Bonilla. Brandbeschleuniger oder Spuren davon wurden nach seinen Worten nicht gefunden.

Präsident Porfirio Lobo prüft derweil, einen wegen Mordes einsitzenden Häftling zu begnadigen, der mit seinem mutigen Einsatz Dutzenden Insassen in dem völlig überbelegten Gefängnis das Leben gerettet haben soll. Marco Antonio Bonilla schaffte es nach einem Bericht der Zeitung “La Tribuna“, zahlreiche Mitgefangene aus den brennenden Zellen zu holen. Der 50-Jährige war zu 20 Jahren Haft verurteilt worden, weil er einen Mann tötete und zwei weitere verletzte, nachdem diese seinen Vater angegriffen hatten. Bonilla, der elf Kinder hat und als “El Chaparro“ (Der Kurze) bekannt ist, muss noch vier Jahre seiner Strafe verbüßen.

Bislang seien rund 270 Leichen obduziert worden, teilte Generalstaatsanwalt Luis Alberto Rubí mit. Schusswunden seien bei diesen nicht festgestellt worden, betonte er. Angehörige der Opfer hatten den Wachleuten vorgeworfen, auf die Häftlinge geschossen zu haben, um zu verhindern, dass diese den Brand zur Flucht nutzten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bus in Brand geraten
Probleme mit dem Motor und Rauch im Fahrzeug - ein fahrender Bus hat auf der Bundesstraße zu brennen begonnen. Die Insassen mussten die Scheiben einschlagen, um sich zu …
Bus in Brand geraten
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Unbekannte haben am vergangenen Wochenende aus einem Museum im Bremer Stadtteil Vegesack einen indianischen Schrumpfkopf gestohlen.
Wer hat diesen Grusel-Kopf gesehen? Polizei bittet um Hilfe
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. …
Prozess wirft Schlaglicht auf "Autoposer"
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht
Rollende Partytheke oder sportliches Sightseeing? An den Riesenfahrrädern mit Bierfass an Bord scheiden sich die Geister. Der Betreiber in Berlin darf die Gefährte nicht …
Streit um sogenannte Bierbikes vor Gericht

Kommentare