Gefängnismeuterei in Mexiko fordert Tote

Mexiko-Stadt - Nach Massenausschreitungen in einem mexikanischen Gefängnis gibt es Tote und Verletzte zu beklagen. Die Tragödie ereignete sich im Grenzgebiet zu den USA. 

Bei einer Meuterei sind in einem mexikanischen Gefängnis mindestens 17 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Das teilte am Dienstag die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua mit. Nach Angaben eines Behördensprechers war es in der Haftanstalt von Ciudad Juárez am Montagabend zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen, die bis zum frühen Dienstagmorgen andauerten. Die Gefangenen seien mit selbst gebastelten Schuss- und Stichwaffen aufeinander losgegangen.

Die Behörden hatten ersten Zeitungsberichten zufolge zunächst vermutet, mit der Meuterei sei eine Massenflucht vorbereitet worden. Diese Variante wies der Sprecher aber zurück. Er sagte vielmehr: “Alles deutet darauf hin, dass es darum ging, einige der Insassen zu töten.“ Im Stadtgefängnis (Cereso Municipal) von Ciudad Juárez sitzen bis zu 3000 Gefangene ein. Am Dienstagmorgen war die Lage den Angaben zufolge wieder unter Kontrolle. Meutereien und Gewaltakte mit Toten sind in mexikanischen Gefängnissen keine Seltenheit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 20.07.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 20.07.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie vom Freitag. 23 Millionen Euro lagen im Jackpot.
Eurojackpot am 20.07.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Menschen mit Behinderung: Nur jedes neunte Hotel geeignet
Berlin (dpa) - Nur rund jedes neunte Hotel in Deutschland ist für Gäste im Rollstuhl, für Blinde oder für Gehörlose geeignet.
Menschen mit Behinderung: Nur jedes neunte Hotel geeignet
Autobahnpolizisten trauen ihren Augen nicht: Pferd sitzt im Kofferraum
Eine ganz besondere Fracht an Bord fand die Autobahnpolizei in Münster. Sie stoppten einen Opel SUV, in dessen Kofferraum ein Pferd stand.
Autobahnpolizisten trauen ihren Augen nicht: Pferd sitzt im Kofferraum

Kommentare