Gefängnismeuterei in Mexiko fordert Tote

Mexiko-Stadt - Nach Massenausschreitungen in einem mexikanischen Gefängnis gibt es Tote und Verletzte zu beklagen. Die Tragödie ereignete sich im Grenzgebiet zu den USA. 

Bei einer Meuterei sind in einem mexikanischen Gefängnis mindestens 17 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Das teilte am Dienstag die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua mit. Nach Angaben eines Behördensprechers war es in der Haftanstalt von Ciudad Juárez am Montagabend zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen, die bis zum frühen Dienstagmorgen andauerten. Die Gefangenen seien mit selbst gebastelten Schuss- und Stichwaffen aufeinander losgegangen.

Die Behörden hatten ersten Zeitungsberichten zufolge zunächst vermutet, mit der Meuterei sei eine Massenflucht vorbereitet worden. Diese Variante wies der Sprecher aber zurück. Er sagte vielmehr: “Alles deutet darauf hin, dass es darum ging, einige der Insassen zu töten.“ Im Stadtgefängnis (Cereso Municipal) von Ciudad Juárez sitzen bis zu 3000 Gefangene ein. Am Dienstagmorgen war die Lage den Angaben zufolge wieder unter Kontrolle. Meutereien und Gewaltakte mit Toten sind in mexikanischen Gefängnissen keine Seltenheit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Da haben viele McDonald‘s Fans sicher gestaunt: Anstatt 3,99 Euro gibt es den Big Mac am Donnerstag für nur einen Euro. Aber das ist nicht die einzige Überraschung.
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Fort Lauderdale (dpa) - Beim Schulmassaker von Parkland soll ein bewaffneter Hilfspolizist vor Ort gewesen sein, aber nicht eingegriffen haben.
Hilfssheriff wartete Massaker vor Schulgebäude ab
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben
In den Steppen der Mongolei leben seit einigen Jahren wieder Exemplare der fast ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Doch eine neue Studie zeigt: Echte Wildpferde sind sie …
Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Kommentare