+
Polizeikräfte stehen nahe den Gefängnismauern der Haftanstalt in Aracaju

Gefängnisrevolte: 131 Geiseln, ein toter Hund

Aracaju - Bewaffnete Häftlinge haben in Brasilien ein Gefängnis unter ihre Kontrolle gebracht und rund 131 Geiseln genommen. Sie waren damit erfolgreich, doch für den Gefängnishund endete die Revolte tödlich.

Eine Gefängnismeuterei in Nordbrasilien ist ohne Opfer mit der Freilassung der 131 seit Sonntag festgehaltenen Geiseln zu Ende gegangen. Die rund 500 Insassen der Anstalt in der Stadt Aracaju, im Bundesstaat Sergipe, beendeten am Montag die Revolte, nachdem die Behörden einige Verbesserungen ihrer Haftbedingungen zusagt hatten, berichtete die Zeitung O Estado de São Paulo.

Es sei niemand verletzt worden. Nur ein Wachhund sei getötet worden. Die Häftlinge hätten die Waffen abgegeben, die sie aus der Waffenkammer des Gefängnisses entwendet hatten. Die fünf mutmaßlichen Anführer der Revolte wurden in andere Anstalten verlegt.´

Revolte von Mafiagruppe angeführt

Die lokalen Behörden verpflichteten sich, die Klagen wegen Misshandlungen im Gefängnis zu untersuchen. Die ebenfalls geforderte Absetzung des Anstaltsdirektors wurde jedoch zurückgewiesen. Die Justizbehörden erklärten, die Revolte sei von inhaftierten Drogenbossen gegründeten Mafiagruppe „Erstes Hauptstadt-Kommando“ (PCC) angeführt worden.

Die rund 500 Gefängnisse in Brasilien sind zumeist veraltet und hoffnungslos überfüllt. Revolten mit Todesopfern, Fluchtversuche, Drogenhandel und Misshandlungen der Insassen durch das schlecht ausgebildete Wachpersonal sind dort an der Tagesordnung.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Es ist für Behörden und Medien kein Ruhmesblatt. Nach dem Erdbeben in Mexiko war von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede …
Mexiko-Erdbeben: "Frida"-Wunder bleibt aus
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Schon lange gilt ein Wohnkomplex für 800 Menschen in Dortmund als Problemfall - nun wurde er komplett geräumt. Die Eigentümerin hält die Maßnahme für unangemessen. Ein …
Brandschutzexperte verteidigt Hochhaus-Räumung in Dortmund
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
München (dpa) - Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus (25 Prozent) bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im …
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagt, die Insel sei ausradiert und kündigt einen Besuch an. Viele Regionen …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik

Kommentare