Im Dachgeschoss liegen gelassen

Kleinkind stirbt Hitzetod - Haftstrafe für Eltern

Erfurt - Ein Elternpaar muss wegen des Hitzetodes seiner 14 Monate alten Tochter für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Das Erfurter Landgericht sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass die 22 Jahre alte Mutter und der 29 Jahre alte Vater ihr Kind im Juli 2012 unversorgt in einer heißen Dachwohnung stundenlang im Bett liegen ließen. Das Mädchen starb an Überhitzung. Der Tod des Kindes sei für die Mutter und den Vater vorhersehbar gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung. Das Gericht sprach beide der fahrlässigen Tötung für schuldig.

Die Staatsanwaltschaft hatte für die zweifache Mutter eine vierjährige Haftstrafe und für den Vater ein Jahr und vier Monate Gefängnis gefordert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare