63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin

63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin

Gefesseltes Männer-Paar sucht Hilfe der Polizei

Kaiserslautern - Sie kamen einfach nicht mehr von einander los: Zwei mit einer Handschelle aneinander gefesselte Männer erschienen am Freitagabend auf einer Polizeiwache. Der kuriose Hintergrund der Geschichte:

Die 40 und 44 Jahre alten Männer seien am Freitagabend betrunken in eine Wache in Kaiserslautern gekommen, nachdem ein Bekannter sie in einer Kneipe aneinandergebunden hatte, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Polizei begleitete die beiden zurück in die Gaststätte und stellte dort den Bekannten zur Rede. Dieser sagte, er habe die Männer aus Spaß gefesselt, weil sie so gut zueinanderpassten.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der Schlüssel für die Handschelle fand sich bei einem der gefesselten Männer in der Hosentasche. „Ob hier ein Plan fehlgeschlagen ist und eventuell auch tiefere Gefühle im Spiel waren, ist nicht genau überliefert“, hieß es in einer Polizeimitteilung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerstverbrannter überlebt durch Haut des Bruders
In Paris ist ein Durchbruch bei einer Hauttransplantation geglückt. Durch die Haut des Zwillingsbruder kann ein Schwerstverbrannter weiter leben. Die Chancen standen bei …
Schwerstverbrannter überlebt durch Haut des Bruders
Großbrand in Waffelfabrik löst Katastrophenalarm aus
In Belgien ist eine Waffelfabrik abgebrannt und löste damit einen Katastrophenalarm aus. Mehrere Hunderte Menschen mussten evakuiert werden.
Großbrand in Waffelfabrik löst Katastrophenalarm aus
Traurige Gewissheit über verschollenes U-Boot: Explosion im Meer am Tag des Verschwindens
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist seit einer Woche verschollen. Jetzt ist klar, dass es am Tag des Verschwindens eine Explosion im Meer gab. 
Traurige Gewissheit über verschollenes U-Boot: Explosion im Meer am Tag des Verschwindens
44 Verletzte bei Pfefferspray-Attacke
In einer Bochumer Schule wurde Pfefferspray versprüht. Insgesamt sind dabei 44 Schüler und Lehrer verletzt worden. Die Schule wurde anschließend geräumt.
44 Verletzte bei Pfefferspray-Attacke

Kommentare