Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft

Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft
+
Die Nachbildung eines gefiederten Dinosauriers, nachempfunden einem Fossilienfund in China. Foto: Nature

Fund in China

Gefiederter Dinosaurier entdeckt - konnte er fliegen?

Dinosaurier und Vögel sind eng verwandt. Nun haben Forscher in China einen frühen Dinosaurier entdeckt, der asymmetrische Federn trägt - ebenso wie heutige Vögel. Der Fund gibt Aufschluss über die Entwicklung der Flugtiere.

Peking (dpa) - In Nordostchina haben Forscher einen frühen vögelähnlichen Dinosaurier mit asymmetrischen Federn entdeckt. Solche Federn, die bis heute bei Vögeln üblich sind, gelten als wichtige Neuerung in der Evolution der Flugtiere.

Das betonte das Forscherteam um Michael Pittman von der Universität Hongkong im Magazin "Nature". Die Fossilien des etwa ein Meter langen Jianianhualong tengi wurden im Westen der Provinz Liaoning gefunden. Das Tier lebte in der frühen Kreidezeit vor 100 bis 145 Millionen Jahren.

Von dem Dinosaurier, der von der Form her einem heutigen Huhn oder Fasan ähnelt, werden wichtige Aufschlüsse über die Ursprünge der Vögel erhofft. Ob er selber fliegen konnte, ist unklar. Das Federkleid deutet aber darauf hin, dass schon die gemeinsamen Vorfahren von Vögeln und Dinosauriern fortgeschrittene aerodynamische Eigenschaften besaßen. Auch ermöglicht der Fund Erkenntnisse über die Evolution von asymmetrischen Federn, die aus schmaler Außenfahne und breiterer Innenfahne bestehen.

Das Gefieder der neuen Art ähnelt dem des auch "Urvogel" genannten Archaeopteryx, mit großen Federn an Armen und Beinen und wedelartigen Federn am Schwanz. Der Fund bestätigt, dass solche Federn unter vogelähnlichen Sauriern weit verbreitet war.

Bis in die 90er Jahre waren Federn bei Dinosauriern nicht bekannt, weil nur Knochen oder Zähne versteinerten, während weichere Teile wie Haare und Federn verschwanden. Die chinesische Provinz Liaoning gehört zu den wichtigsten Fundorten für Dinosaurier-Fossilien weltweit, weil in den dortigen feinen Ablagerungen von Aschewolken und durch eine schnelle Einbettung toter Tiere viele kleine Einzelheiten bewahrt blieben.

Nature

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Irre! Frau entdeckt, die wirklich 1:1 aussieht wie US-Präsident Donald Trump
Die spanische Journalistin Paula Vazquez hat eine Landwirtin entdeckt, die dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump (71) unfassbar ähnlich sieht. 
Irre! Frau entdeckt, die wirklich 1:1 aussieht wie US-Präsident Donald Trump
Blumen und Glockenschläge: Gedenken an Schul-Amoklauf
Der 26. April 2002 bleibt im Gedächtnis: 16 Jahre liegt das Schulmassaker am Gutenberg-Gymnasium zurück. Im Gedenken an das eigene Leid vergessen die Erfurter andere …
Blumen und Glockenschläge: Gedenken an Schul-Amoklauf
Frau mit 9 Kilo Schokolade unter dem Rock erwischt
Das geht wohl selbst Naschkatzen zu weit! Eine 35-Jährige in Braunschweig wollte Schokolade in großen Mengen aus einem Supermarkt in Braunschweig klauen. Aber das war …
Frau mit 9 Kilo Schokolade unter dem Rock erwischt
Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben
Vor knapp drei Wochen stieg der 48-jährige Jens R. in seinen Campingbus und raste mitten in Münster in eine Menschenmenge. Lange hatte eines der Opfer um sein Leben …
Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

Kommentare