+
Der Gefleckten Heidelibelle macht laut Naturschützern der Schwund von feuchten Biotopen zu schaffen. Foto: Günter J. Loos/BUND

Gefleckte Heidelibelle wird Libelle des Jahres

Berlin (dpa) - Die Gefleckte Heidelibelle ist die Libelle des Jahres 2015. "Während die Libellenart früher häufig war, ist sie heute nur noch selten zu entdecken", erklärte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Berlin.

Merkmale des Insekts, das auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht, sind große gelbe Flecken am Flügelansatz (Basalflecken). Zu schaffen macht der Libelle nach Angaben der Naturschützer der Schwund von feuchten Biotopen. Weil es weniger Feuchtwiesen und Überschwemmungsflächen gibt, wird sie demnach immer seltener.

In Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen, im Saarland und in Rheinland-Pfalz sei die Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum) sogar "stark gefährdet". In Norddeutschland komme sie noch deutlich häufiger vor als im Süden.

Die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (Libellenkundler) und der BUND wählen seit 2011 die "Libelle des Jahres". Damit wollen sie auf die Vielfalt der Arten und deren Bedrohung aufmerksam machen. 2014 fiel die Wahl auf die Kleine Moosjungfer.

Bild der Libelle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 

Kommentare