+
Nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einem Mastputenbetrieb in Heinrichswalde im Kreis Vorpommern-Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) wurden in einem Sperrbezirk von drei Kilometern um das Dorf rund 1000 Hühner, Enten und Gänse von Privathaltern getötet.

Wo ist die Quelle der H5N8-Viren?

Geflügelpest: Erste 500 Proben ausgewertet

Heinrichswalde - Nach dem Ausbruch der Geflügelpest im vorpommerschen Heinrichswalde geht die Suche nach der Quelle der H5N8-Viren weiter. 500 Proben wurde bereits ausgewertet.

Von den rund 800 Proben von Nutzgeflügel im drei Kilometer großen Sperrbezirk seien rund 500 ausgewertet worden. Bis auf die Proben im betroffenen Bestand in Heinrichswalde waren alle negativ, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Montag.

Über die Aufhebung des Sperrbezirks und die Umwandlung in eine Beobachtungszone könne erst nachgedacht werden, wenn alle Proben ausgewertet und negativ seien. Zudem müsse der Stall desinfiziert und abgenommen werden. Danach gelte eine 21-tägige Karenzzeit, in der nicht eingestallt werden dürfe.

Als eine mögliche Quelle für den Erreger werden Wildvögel geprüft. Für Wildvögel bestehe kein Jagdverbot, auch nicht in dem Sperrbezirk, hieß es aus dem Ministerium. Von erlegten Wildgänse müssten aber Proben genommen werden. In dem Sperrbezirk wurden neben den rund 30 000 Mastputen in dem vom H5N8-Virus betroffenen Bestand vorsorglich rund 800 Hühner, Gänse und Enten getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf zwölf Tote.
Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check
Goslar (dpa) - Senioren, die Auto fahren wollen, müssen sich nach dem Willen von Verkehrsjuristen künftig regelmäßig medizinisch auf ihre Fahreignung testen lassen. …
Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check

Kommentare