+
Züge zu bemalen - auch "bomben" genannt - ist in der Sprayer-Szene mit besonderer Anerkennung verbunden. Foto: Jan Woitas/Archiv

Gegen Graffiti an Zügen: Bahn setzt auf neue Waschstraße

Köln (dpa) - Die Deutsche Bahn legt in ihrem Kampf gegen Graffiti-Sprayer weiter nach. Heute stellte der Konzern in Köln eine neue stationäre Graffiti-Entfernungsanlage vor. Die Waschstraße soll helfen, Züge schnell und umweltschonend von Farbe zu befreien.

Waschtrupps schrubben die Farbe herunter, das Gemisch wird direkt weitergeleitet und aufbereitet. Dafür wurden nach Angaben der Bahn rund 750 000 Euro investiert. Eine vergleichbare Anlage war zum Beispiel schon 2013 in Düsseldorf in Betrieb gegangen.

Während manche Graffiti als Kunst ansehen, sind sie für die Bahn ein großes Ärgernis. Nach Angaben des Konzerns mussten im vergangenen Jahr mehr als acht Millionen Euro in die Beseitigung gesteckt werden. Schwerpunkte seien Berlin, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Da die Farbe der Sprayer nach Bahn-Angaben den Fahrzeuglack angreifen und die Umwelt belasten, ist die Beseitigung aufwendig. Wichtiger Teil der Anti-Graffiti-Straße in Köln ist daher die Abwasseranlage, die das Wasser mit den Farbrückständen so aufbereitet, dass es in den städtischen Schmutzwasserkanal fließen kann.

Informationen der Bahn zu Grafitti

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berufungsgericht verlängert Haftstrafe für Oscar Pistorius
Der Fall Oscar Pistorius beschäftigt Südafrikas Gerichte seit vier Jahren. Nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin wurde er zu einer milden Haftstrafe verurteilt. …
Berufungsgericht verlängert Haftstrafe für Oscar Pistorius
Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch
Auf dem Weg zur Palliativstation eines Krankenhauses haben australische Rettungssanitäter einer im Sterben liegenden Frau den letzten Wunsch erfüllt.
Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch
Nordkoreaner an Japans Küste gestrandet
Tokio (dpa) - Ein Holzboot mit nach eigenen Aussagen aus Nordkorea stammenden Männern an Bord ist an der Nordostküste Japans gestrandet. Wie japanische Medien am Freitag …
Nordkoreaner an Japans Küste gestrandet
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund

Kommentare