Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben

Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben

Gegen Lärm auf Meeren: Deutsche will 6500 Kilometer rudern

Speyer - Mit einer spektakulären Ruder-Aktion will die 34-jährige Janice Jackait auf den Unterwasserlärm in den Weltmeeren aufmerksam machen. Dafür hat sie sich zwei Jahre vorbereitet.

Start der Aktion ist am 21. November in Portugal mit einem Hightech-Ruderboot, wie die frühere IT-Beraterin am Freitag in Speyer mitteilte. In 140 Tagen will sie nur mit ihrer Muskelkraft die 6500 Kilometer lange Strecke bis zur Karibikinsel Antigua zurücklegen. “Neben der sportlichen Herausforderung geht es mir um ein symbolisches Zeichen“, sagte die Extremsportlerin. Zum Schutz der Meere gehöre, sich auch über die Gefahren von Tanker-Lärm, Militär-Sonar und der Suche nach Erdöl durch Sprengstoff aufmerksam zu machen. Die Frau aus Neulußheim in Baden-Württemberg hat sich auf ihre Atlantik-Überquerung zwei Jahre vorbereitet. Sie hat 250 Kilogramm Lebensmittel dabei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu „sexuell“: Facebook blockt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook blockt dieses Rotkehlchen
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. …
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Polizei rätselt, warum: Mann springt auf Flucht von Brücke
Die Polizei im baden-württembergischen Freiburg steht vor einem Rätsel: Ein 27-Jähriger hat am Montag vor einer Polizeistreife die Flucht ergriffen und ist von einer …
Polizei rätselt, warum: Mann springt auf Flucht von Brücke
Umfrage belegt Folgen von Frauen-Hass in sozialen Netzwerken
Jede vierte Frau ist schon einmal Opfer von Anfeindungen in sozialen Netzwerken geworden. Viele Hassbotschaften sind frauenfeindlich oder sexistisch, meldet Amnesty …
Umfrage belegt Folgen von Frauen-Hass in sozialen Netzwerken

Kommentare