+

Renter hält ihn in Bunker gefangen

Geiseldrama um Fünfjährigen hält an

Washington - Bizarre Geiselnahme in Alabama. Ein Militärveteran hält einen Jungen in einem Bunker gefangen. Und das schon seit Tagen. Ganz Amerika rätselt: Warum macht das der Mann?

Ein Ende des Geiseldramas im US-Bundesstaat Alabama ist noch immer nicht in Sicht. Seit Dienstag hält dort ein 65-jähriger Rentner einen fünf Jahre alten Jungen in einem selbst angelegten unterirdischen Bunker gefangen. Das Kind werde durch ein Plastikrohr mit Medikamenten versorgt. Die Polizei halte über das Rohr mit dem Kidnapper Kontakt. Bisher gebe es keine Anzeichen auf Fortschritte, berichtete der TV-Sender NBC am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Behörden.

Es sei bekannt, dass sich der Mann in der Vergangenheit bis zu acht Tagen in dem Bunker in Midland City aufgehalten habe, berichtete der Sender weiter. Die Motive des Täters liegen weiterhin völlig im Dunklen.

Allerdings geht die Polizei davon aus, das der Junge unverletzt sei. „Wir haben keine Gründe zu glauben, dass das Kind verletzt wurde“, sagte der Sheriff des Bezirks Dale County, Wally Olson NBC . US-Medien korrigierten das Alter des Kindes von sechs auf fünf Jahre.

Der Junge, der seinen Kidnapper zuvor nicht gekannt haben soll, brauche täglich Medikamente. Bei dem Kind sei das Asperger-Syndrom und das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit Hyperaktivität diagnostiziert worden.

Der Bunker sei etwa 2,5 Meter lang und zwei Meter breit, hieß es weiter. Der Junge habe Buntstifte und ein Malbuch in seinem Gefängnis zur Verfügung.

Der mutmaßliche Täter ist nach Medienberichten ein Vietnamveteran und ehemaliger Lastwagenfahrer. Was er mit der Geiselnahme erreichen will, ist völlig unklar. Der 65-Jährige hatte Dienstag einen Schulbus gestürmt, den 66 Jahre alten Fahrer erschossen und den Jungen in seine Gewalt gebracht.

Einige Nachbarn bezeichneten den Mann als gewalttätig und beschrieben ihn als Einzelgänger, der sich mit seinem Bunker vor einer Katastrophe schützen wolle. Zudem habe er mit radikalen Parolen gegen die Regierung auf sich aufmerksam gemacht. Nach Angaben der Lokalzeitung „Dothan Eagle“ sei er bereits zweifach wegen Waffenvergehen festgenommen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.