+
Mit heruntergelassener Hose wird der Geiselnehmer abgeführt.

SEK-Einsatz: Geiselgangster muss strippen

Aachen - Er brachte vier Menschen in einer Aachener Bank in seine Gewalt, bedrohte sie und forderte eine hohe Geldsumme. Dann schlug ein Sondereinsatzkommando zu. Der Mann wurde abgeführt - mit heruntergelassener Hose.  

Mehr als eine Stunde lang nahm der offenbar psychisch kranke Gangster (38) am Montag drei Männer und seine Psychologin als Geisel. Ein Gesprächstermin wegen eines Kredites hatte ihn in die Bank geführt. Nach Polizeiangaben bedrohte er die Geiseln mit einem spitzen Gegenstand. 200.000 Euro soll er als Lösegeld gefordert haben.

Dann schnappte die Falle zu. Ein Sondereinsatzkommando rückte an, der Täter hatte keine Chance. Er gab auf. Vor der Bank musste er sich bis auf die Unterhose entkleiden. Dann wurde er abgeführt. Über den Kopf trug er einen roten Pullover.

Eine Szene wie in einem Actionfilm!

Mittlerweile ist der Mann nach Medienberichten in die Psychatrie eingeliefert worden. Die Hintergründe der Tat sind nach Polizeiangaben weitgehend unklar.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Sie fühlten sich im Kino belästigt, baten die Männer, mit dem Rauchen aufzuhören - und wurden dann von Ihnen bedroht und angegriffen. So geschehen in Berlin.
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Seit fünf Jahren fahndet die niedersächsische Polizei bei Facebook. Längst haben andere Polizei-Behörden nachgezogen. Doch ein Cyber-Kriminologe sagt: Die Ermittler …
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Der Angriff im U-Bahnhof Hermannstraße im Berliner Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart

Kommentare