+
Ein Polizeifahrzeug am einem Einsatzort in Berin-Neukölln.

SEK im Einsatz

Geiselnahme in Berlin-Neukölln beendet - Polizei überwältigt Mann

Berlin - In Berlin ist es am Montagabend zu einer Geiselnahme gekommen. Mehrere SEK-Beamte waren im Stadtteil Neukölln im Einsatz, der unblutig zu Ende gegangen ist.

Ein Mann hat in einer Wohnung in Berlin-Neukölln eine 62 Jahre alte Frau stundenlang in seiner Gewalt gehalten. Die Polizei drang in der Nacht zum Dienstag in die Wohnung ein und befreite die Frau. „Der 63-Jährige wurde festgenommen“, sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Morgen. Die Frau war unverletzt.

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Zeuge am Montagnachmittag über den Notruf die Polizei alarmiert. Es hieß, ein Mann halte eine Bekannte in einer Wohnung fest und bedrohe sie mit einer Schusswaffe. Die Tochter der Frau konnte sich in Sicherheit bringen.

Die Polizei rückte mit einem großen Aufgebot an. Polizeiautos und Rettungswagen standen bis in die Nacht in den benachbarten Straßen.

Spezialkräfte der Polizei drangen kurz vor 1.00 Uhr in die Wohnung ein und überwältigten den Tatverdächtigen. Die 62-jährige Frau war unverletzt. Zuvor hieß es, die Frau sei 61 Jahre alt. Die Polizei korrigierte das Alter noch in der Nacht. Der festgenommene Mann war ebenfalls nicht verletzt. Gegen ihn werde nun wegen des Verdachts einer Geiselnahme ermittelt.

Weitere Einzelheiten gaben die Ermittler zunächst nicht bekannt. Auch das Motiv des Täters lag noch im Dunklen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Zu Wochenbeginn hatte ein Gaffer, der am Sonntag einen Motorradunfall filmte statt zu helfen, für große Empörung gesorgt.  Nun hat sich der Mann gestellt.
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Berlin (dpa) - Das oft fehlerhafte Schreiben in Chats und Messenger-Diensten beeinträchtigt das Schreiben anderer Textsorten aus Sicht einer Expertin bislang kaum.
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Der Prozess, in dem eine Beteiligung an der Entführung eines UN-Mitarbeiters verhandelt wurde, ist beendet. Der Angeklagte muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters

Kommentare