+
Bewaffneter Mann in Jobcenter in Newcastle eingedrungen

Polizei gibt bekannt

Geiselnahme in Newcastle unblutig beendet

Die Geiselnahme in einem Jobcenter in Newcastle konnte unblutig beendet werden. Der Tätr wurde verhaftet, alle Geiseln blieben unverletzt.

Update, 13.35 Uhr: 

Die Polizei hat eine Geiselnahme im Arbeitsamt der nordostenglischen Stadt Newcastle unblutig beendet. Nach mehreren Stunden Verhandlungen wurde der mit einem Messer bewaffnete Täter am Freitag festgenommen, seine Geiseln hatte er kurz davor freigelassen. Die Ermittler schlossen einen terroristischen Hintergrund aus. 

afp

Update, 11.35 Uhr: 

Laut der lokalen Nachrichtenseite Newcastle Chronicle, deren Mitarbeiter auch von vor Ort tweetet, sei inzwischen ein Bombenräumungskommando angerückt. 

Update, 11.25 Uhr:

Bilder der dpa von vor Ort

Soeben vermeldete die Polizei auf Twitter, alle Geiseln seien inzwischen freigelassen worden. Der Geiselnehmer sei als einzige Person noch im Gebäude.

Update 11.20 Uhr: Gegenüber dem Newcastle Chronicle erklärte ein Sprecher der Polizei, es gäbe, nach dem aktuellen Stand er Ermittlungen, keinen terroristischen Hintergrund der Tat. 

In diesem Gebäude soll ein Mann in Newcastle Geiseln genommen haben.

Newcastle - Ein noch nicht identifizierter Mann hat in einem Jobcenter mehrere Personen, angeblich Mitarbeiter, als Geiseln genommen.

Der Mirror berichtet, der Mann sei nicht nur mit einem Messer bewaffnet, sondern Augenzeugen hätten außerdem gesehen das er „etwas an seine Brust geschnallt hatte“. Die Polizei bestätigte auf Twitter, dass ein mit einem Messer bewaffneter Mann in dem Jobcenter Geiseln genommen habe und die Umgebung abgesperrt worden sei.

Laut einem weiteren Tweet wurde, nach aktuellem Kenntnisstand der Polizei, bislang niemand verletzt. Spezialisten der Polizei stünden in Verhandlung mit dem Täter.

Gegenüber der BBC erklärte die Polizei, der Täter sei dem Jocenter bereits bekannt gewesen. Zum jetzigen Zeitpunkt gehe man von einer Einzeltat aus.

Ein Mitarbeiter einer Lokalzeitung twittert derzeit Bilder von vor Ort.

hs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Frauenkopf gehört zur Leiche einer getöteten 48-Jährigen
Seit Anfang August waren in Hamburg mehrere Leichenteile entdeckt worden - auch der Kopf. Dieser konnte nun der Leiche einer getöteten 48-Jährigen zugeordnet werden. 
Frauenkopf gehört zur Leiche einer getöteten 48-Jährigen
Sturzgeburt in Regionalbahn 
In einer Regionalbahn nach Berlin ist am frühen Freitagmorgen ein Kind geboren worden.
Sturzgeburt in Regionalbahn 

Kommentare