Die rund siebenstündige Geiselnahme begann als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des "Pathway Home" betrat. Foto: Jl Sousa/Napa Valley Register
1 von 5
Die rund siebenstündige Geiselnahme begann als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des "Pathway Home" betrat. Foto: Jl Sousa/Napa Valley Register
Informationszentrum des Seniorenheims für . Ein Schütze hatte das Seniorenheim in Kalifornien überfallen und dort mehrere Geiseln genommen. Foto: Ben Margot/AP
2 von 5
Informationszentrum des Seniorenheims für . Ein Schütze hatte das Seniorenheim in Kalifornien überfallen und dort mehrere Geiseln genommen. Foto: Ben Margot/AP
Ein gepanzertes Fahrzeug fährt vor dem Veterans Home of California, dem größten Veteranenheim in den USA, vor. Foto: Ben Margot/AP
3 von 5
Ein gepanzertes Fahrzeug fährt vor dem Veterans Home of California, dem größten Veteranenheim in den USA, vor. Foto: Ben Margot/AP
Eine Pflegerin des Seniorenheims wird von ihrem Angehörigen getröstet. Foto: Ben Margot, AP
4 von 5
Eine Pflegerin des Seniorenheims wird von ihrem Angehörigen getröstet. Foto: Ben Margot, AP
Die Geiselnahme in dem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien ist mit dem Tod des Schützen und seiner drei Geiseln zu Ende gegangen. Foto: J.L. Sousa, Register/Napa Valley Register via ZUMA
5 von 5
Die Geiselnahme in dem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien ist mit dem Tod des Schützen und seiner drei Geiseln zu Ende gegangen. Foto: J.L. Sousa, Register/Napa Valley Register via ZUMA

Drei Opfer und Schütze tot

Geiselnahme in kalifornischem Pflegeheim endet tödlich

Das "Pathway"-Programm soll US-Veteranen helfen, die Traumata von einst zu verarbeiten. Ausgerechnet bei einer Feier kommt es zu der Geiselnahme - stundenlange Verhandlungsversuche der Polizei sind vergebens. Am Ende sind drei Opfer und der Schütze tot.

San Francisco (dpa) - Eine Geiselnahme in einem Pflegeheim für US-Veteranen in Kalifornien ist mit dem Tod des Schützen und seiner drei Geiseln zu Ende gegangen. Drei Frauen und der mutmaßliche Täter seien tot in dem Heim in Yountville aufgefunden worden, sagte Polizist Chris Childs am Freitagabend (Ortszeit).

Der Täter hatte auch Schüsse mit der Polizei gewechselt, ehe er sich mit seinen Opfern verschanzte. Dabei war aber niemand verletzt worden. Yountville im Napa Valley liegt etwa anderthalb Autostunden nordöstlich von San Francisco.

Die rund siebenstündige Geiselnahme begann dem "Napa Valley Register" zufolge, als der bewaffnete Täter eine Abschiedsparty des "Pathway Home" betrat. Diese Nonprofit-Organisation hilft Veteranen aus dem Irak und Afghanistan beim Umgang mit Traumata. Der 36-Jährige hatte Berichten zufolge an deren Programm teilgenommen, war vor einigen Tagen aber aus unbekannten Gründen gebeten worden, auszuscheiden. Der Zeitung zufolge war der Mann in Schwarz gekleidet und trug Schutzkleidung, als er das Heim überfiel.

Er und die Polizei hätten "viele" Schüsse gewechselt, sagte Childs, verletzt worden sei aber niemand. Verhandlungsführer kontaktierten den Mann zunächst vergeblich, um mit ihm über die Freilassung der drei in einem Raum festgehaltenen Geiseln zu sprechen. Sowohl auf dem Handy des Mannes als auch auf Telefonen in seiner Nähe hätten die Verhandler angerufen, hieß es. Zunächst hatte er weitere Geiseln genommen, die er dann aber freiließ. Rund 80 Kinder, die sich in derselben Umgebung in einem Theater aufhielten, wurden mit Schulbussen in Sicherheit gebracht.

Bei der Einrichtung handelt es sich um das größte Veteranenheim in den USA. Dort leben eigenen Angaben zufolge rund 1100 ältere oder behinderte Frauen und Männer, die unter anderem im Zweiten Weltkrieg, im Vietnamkrieg und im Irak im Einsatz waren. Die weiträumige Anlage ist mehr als 130 Jahre alt.

Unter den Geiseln sei auch die Direktorin des "Pathway"-Programms gewesen, sagte der kalifornische Senator Bill Dodd. Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown sprach von "schrecklicher Gewalt". Der Täter habe das Leben dreier Menschen genommen, die sich dem Dienst der Veteranen gewidmet hätten. Die Ermittlungen könnten nach Polizeiangaben noch Tage dauern.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht gefasst
Unvermittelt schießt ein Mann in einer Straßenbahn in Utrecht auf Fahrgäste. Drei Menschen kommen ums Leben, fünf werden verletzt. Es gibt Terroralarm. Der Täter wird am …
Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht gefasst
Tornado in der Eifel: Zahl der Verletzten steigt auf fünf
Plötzlich ein dunkler Himmel und unbeschreiblicher Lärm - dann wütet ein Wirbelsturm durch ein Eifel-Dorf. Dutzende Häuser haben Schäden. Ein Glück, dass keiner tot ist, …
Tornado in der Eifel: Zahl der Verletzten steigt auf fünf
Spuren-Auswertung im Fall Rebecca dauert
Eine Hundertschaft Polizisten und Leichenspürhunde haben vergangene Woche nach der Leiche von Rebecca gesucht - ohne Erfolg. Seit Dienstag hat die Polizei eine neue …
Spuren-Auswertung im Fall Rebecca dauert
"Dragi", "Eberhard", "Franz": Ein Sturmtief jagt das nächste
Tote und Schwerverletzte, ausgefallene Züge, abgedeckte Dächer, bis zu 800 Millionen Euro Schaden: Die Auswirkungen der Frühlingsstürme sind gravierend. Und das nächste …
"Dragi", "Eberhard", "Franz": Ein Sturmtief jagt das nächste