S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
+
Eine Leiche wird am Mittwoch aus einem Haus im Stadtteil Nordstadt in Karlsruhe getragen. In dem Haus kam es bei einer geplanten Zwangsräumung zu einer Geiselnahme, bei der nach bisherigem Kenntnisstand fünf Menschen starben.

Karlsruher Bluttat war geplant

Geiseldrama: Opfer "regelrecht hingerichtet"

Karlsruhe - Die Karlsruher Bluttat mit fünf Toten war nach Angaben der Ermittler eine geplante, „regelrechte Hinrichtung“.

Zwei Männer sitzen gefesselt auf dem Sofa, getötet mit einem Kopfschuss. Auf dem Boden liegt ein weiterer Mann, von mehreren Schüssen niedergestreckt; im Schlafzimmer liegt eine tote Frau auf dem Bett: Ein grauenhaftes Bild bietet sich den Polizisten in Karlsruhe, als sie nach einer Geiselnahme in die Drei-Zimmer-Wohnung stürmen. Der 53-jährige Bewohner hat am Mittwoch vier Menschen und sich selbst erschossen, weil er die Zwangsräumung nicht akzeptieren wollte.

“Das war eine regelrechte Hinrichtung“, sagt der Chef der Staatsanwaltschaft, Gunter Spitz. Der Täter habe genau geplant, was er tun wird, wenn die Räumung der Wohnung seiner Lebensgefährtin ansteht. Als der 47 Jahre alte Gerichtsvollzieher um 8.00 Uhr in Begleitung eines Sozialarbeiters und des Schlüsseldienstes an der Tür klingelt, lässt der Arbeitslose die Gruppe herein. Dann zwingt er die Männer mit Waffengewalt, sich hinzusetzen. Als sich der Gerichtsvollzieher weigert, schießt der Täter ihn zweimal in die Beine.

Darauf fordert er den 33 Jahre alten Schlüsseldienstmann auf, die anderen zu fesseln. Inzwischen ist auch noch der neue Eigentümer der Wohnung eingetroffen, der Ende April die Immobilie erworben und die Zwangsräumung beantragt hat. Der Schlosser fesselt auch ihn und versucht danach, sich zu wehren, Daraufhin streckt ihn der Geiselnehmer mit mehreren Schüssen nieder.

Geiselnahme in Karlsruhe: Fotos vom Tatort

Geiselnahme in Karlsruhe: Fotos vom Tatort

Rund 45 Minuten dauert das Drama nach Angaben der Polizei. Immer wieder geht der Täter in die Küche, trinkt Bier und raucht. Auf die Frage des Sozialarbeiters, wo denn seine Partnerin sei, antwortet er, sie liege krank im Bett. Ob die 55-Jährige zu diesem Zeitpunkt schon tot ist, wird noch untersucht. Die Polizei fand sie mit einem aufgesetzten Brustschuss.

Um kurz vor 10.00 Uhr lässt der Geiselnehmer den Sozialarbeiter überraschend frei. Dieser informiert sofort die Polizei. Als er das Haus verlässt, hört er fünf Schüsse. Nach dem Stand der Ermittlungen hat der Täter wohl bereits zu diesem Zeitpunkt die Geiseln ermordet und sich dann mit einem Schrotgewehr selbst in den Kopf geschossen.

Das Einsatzkommando rückt wenig später mit einem Großaufgebot an - alarmiert von der Aussage des Sozialarbeiters. Der Täter verfügt über ein ganzes Waffenarsenal: eine Übungshandgranate, ein Gewehr mit langem Magazin, eine Schrotflinte, zwei Pistolen sowie reichlich Munition. Damit hätte er sich ein “extremes Feuergefecht“ mit der Polizei liefern können, sagt Kriminaldirektor Thomas Rüttler. Woher der Täter die Waffen hatte, wissen die Ermittler noch nicht - vermutlich aus illegalen Quellen; einen Waffenschein hatte er nicht.

Aufgeschreckt ist die Polizei auch, weil die Nordstadt eine beliebte Wohngegend für Familien ist. Die Beamten sperren die Gegend weiträumig ab, räumen drei Wohnblocks in der unmittelbaren Nachbarschaft. Schulen und Kindergärten werden abgeschlossen, Kinder und Betreuer aufgefordert, die Räume nicht zu verlassen. Man habe es für möglich gehalten, dass der Täter die Wohnung unerkannt verlassen habe, erklärt die Polizei später.

Währenddessen bezieht das Spezialeinsatzkommando Position. Die Männer sind maskiert, zum Teil mit Helm und Schild geschützt. Über dem Gelände kreist in großer Höhe ein Hubschrauber, nur leise ist sein Rotor zu hören. In Seitenstraßen gehen etliche Rettungsfahrzeuge in Position.

Irgendwann zwischen 11.00 und 12.00 Uhr kommt Rauch aus der Wohnung, denn der Täter hatte einen Teppich angezündet. Die Spezialkräfte schlagen zu. Doch sie kommen zu spät. Sie finden nur noch Leichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot.
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Schon wieder erschüttert ein Flugzeugabsturz die Region um den Bodensee. Eine Cessna verunglückt - unter den Opfern ist ein bekannter Unternehmer.
Bäder-Unternehmer Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen
Die seit 2015 ausgesetzten Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden ab dem 1. Februar wieder aufgenommen.
Direktflüge zwischen Russland und Ägypten werden wieder aufgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion