+
Weiträumig wurde das Gelände um die Highschool abgeriegelt.

Geiselnahme an US-Schule

Marinette/USA - Ein bewaffneter Jugendlicher hat an einer Highschool vorübergehend 24 Geiseln in seine Gewalt gebracht. Als Sicherheitskräfte das Klassenzimmer stürmten, richtete er die Waffe gegen sich selbst.

Über seinen Zustand war nichts bekannt. Der Junge sei ins Krankenhaus gebracht worden, sagte Polizeichef Jeff Skorik. Der Junge hielt 23 Schüler und eine Lehrerin mehr als fünf Stunden lang fest. Alle kamen unversehrt wieder frei. Bei dem mit einer Handfeuerwaffe bewaffneten 15-Jährigen handelt es sich um einen Schüler aus der Stadt Marinette, sein Motiv war am Montag noch unklar. Ein Mitarbeiter der Schule erklärte, der Bewaffnete sei gegen Ende des Unterrichtstages in das Gebäude eingedrungen und habe die Schüler und die Lehrerin in seine Gewalt gebracht.

Die Frau hatte während des Dramas zwischen dem Geiselnehmer und den Behörden vermittelt. Der Junge selbst wollte Skorik zufolge nicht mit den Behörden sprechen. Ein Schüler, Zack Campbell, sagte, der Geiselnehmer sei in die Klasse gestürmt, als gerade ein Film gezeigt worden sei, und habe auf den Projektor geschossen. Der Junge habe depressiv gewirkt, habe aber nicht den Eindruck gemacht, als wolle er seine Mitschüler verletzen. Der 15-Jährige hatte nach Angaben Campbells zwei Handfeuerwaffen dabei.

 Er forderte, dass alle Schüler ihre Mobiltelefone in der Mitte des Raums auf den Boden legen. Mit der Lehrerin wollte er nicht reden, sprach aber mit den Schülern. Campbell sagte, die Klasse habe sich bemüht, den Jungen dazu zu bewegen, über das Angeln und die Jagd zu sprechen. Sie hätten ihn sogar zum Lachen gebracht. Zwtl: Zugriff nach Schüssen im Klassenzimmer Fast fünf Stunden nach Beginn der Geiselnahme durften Campbell und vier weitere Schüler den Klassenraum verlassen, um zur Toilette zu gehen. Sie wurden von Polizisten in Sicherheit gebracht.

Etwa 20 Minuten später hörten die Einsatzkräfte drei Schüsse und stürmten daraufhin das Klassenzimmer. Verletzt wurde außer dem Täter niemand. Die Identität des 15-Jährigen sei der Polizei bekannt und die Ermittler hätten Kontakt mit seiner Familie aufgenommen, sagte Skorik. An der Schule in Marinette werden etwa 800 Schüler unterrichtet. Ein ehemaliger Lehrer sagte, er kenne den Jungen und seine Familie gut. Die Eltern seien sehr engagiert, er könne nur Gutes über sie sagen, erklärte Keith Schroeder.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Kleve - In Kleve ist ein 35-Jähriger aus der psychiatrischen LVR-Klinik ausgebrochen. Möglicherweise ist er bewaffnet. Die Polizei NRW fahndet und bittet um HInweise aus …
Ausbruch aus Psychiatrie: Polizei warnt vor geflüchtetem Straftäter
Zwei Verletzte nach Brand am Flughafen Berlin
Berlin - Nach einem Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld sind am Freitagmorgen zwei Terminals vorübergehend geräumt worden.
Zwei Verletzte nach Brand am Flughafen Berlin

Kommentare