+
Marin D. wollte mit dem Fahrrad die rund 460 Kilometer von Dresden nach München auf dem Fahrrad zurück legen. (Symbolbild)

Von Dresden nach München

Geister-Radler will auf der Autobahn nach München

  • schließen

Dresden - Mit dem Drahtesel von Dresden nach München und dann auch noch auf der Autobahn in falscher Fahrtrichtung: Marin D. sorgte für einiges Aufsehen auf der A4.

Da haben so einige Autofahrer zwei mal hingucken müssen. Wie bild.de berichtet, wollte der Bulgare Marin D. am Dienstagmorgen unbedingt nach München zu seiner Arbeitsstelle. Von der tschechischen Grenze aus fuhr der 50-Jährige mit der S-Bahn bis Dresden. Dort ging ihm allerdings das Geld aus. Ein Freund wollte ihm helfen und lieh ihm seinen Drahtesel.

Marin D. wollte nun auf dem schnellsten Weg nach München, also entschied er sich erst mal für die A4 und strampelte entgegen der Fahrtrichtung auf dem Standstreifen los. Er kam sogar recht weit, immerhin bis zum knapp 40 Kilometer entfernten Dreieck Nossen.

Quer über die Autobahn

Dort stoppte, laut bild.de ein deutscher Autofahrer den Radler. Doch statt ihn darauf hinzuweisen, dass Drahtesel eigentlich nichts auf der Autobahn zu suchen haben, gab er Marin D. lediglich den Rat die Straßenseite zu wechseln. Dieser beherzigte den Tipp und wollte sein Radl quer über die Autobahn schieben, um zur anderen Straßenseite zu gelangen.

Wie zu erwarten, quietschten schon bald die Reifen und ein heranfahrendes Auto raste auf ihn zu. Der Tscheche ließ sein Fahrrad los und rannte von der Straße. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und Marin D. fuhr danach sogar noch einige Meter weiter. Bis ihn schließlich die Polizei aufgriff und ihn von der Straße holte. Mehrere Autofahrer hatten wohl in der Zwischenzeit die Polizei über den seltsamen Fahrradfahrer auf der Autobahn informiert.

Marin D. will weiter radeln

Davon ließ sich Marin D. jedoch nicht abschrecken. Er hat immer noch vor die verbliebenen 430 Kilometer nach München mit dem Fahrrad zurückzulegen. Allerdings will er nun die Leute fragen, welche Straßen er wohl nutzen kann.

mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler …
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten

Kommentare