+
Auf der Autobahn 1 kam es wegen eines Geisterfahrers zu einem Verkehrsunfall

Der Beschuldigte schweigt

Fünf Jahre Haft für  Falschfahrer?

Stuhr - Nach dem tödlichen Falschfahrer-Unfall auf der A1 in der Nähe von Bremen schweigt der Beschuldigte. Dem Mann droht bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Bis zum Abschluss der Ermittlungen bleibt der Mann in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft besteht weiterhin Fluchtgefahr. Der 47 Jahre alte Sattelzugfahrer habe beim Staatsanwalt und Haftrichter keine Angaben gemacht, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden. 

Der betrunkene Brummifahrer aus Lettland war am Neujahrsabend beim Autobahndreieck Stuhr entgegen der Fahrtrichtung auf die A1 gefahren, hatte gewendet und einen Massenunfall verursacht. Zwei Menschen starben, zwei wurden leicht verletzt. Ein Gutachten soll nun den Unfall rekonstruieren.

dpa

Lkw-Geisterfahrer wendet auf A 1 - Tote und Verletzte

Lkw-Geisterfahrer wendet auf A 1 - Tote und Verletzte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.