+
Bei einem von ihm verschuldeten Unfall ist ein 75 Jahre alter Geisterfahrer in Baden-Württemberg getötet worden.

Sieben Frauen schwer verletzt

Geisterfahrer stirbt im Schwarzwald

Bad Dürrheim/Rottweil - Bei einem von ihm verschuldeten Unfall ist ein 75 Jahre alter Geisterfahrer in Baden-Württemberg getötet worden. Sieben junge Frauen, die in einem Kleinbus saßen, wurden schwer verletzt.

Der Mann war in der Nacht zum Sonntag in falscher Richtung auf die Autobahn 81 gefahren, wie die Polizei in Rottweil mitteilte. Nahe Bad Dürrheim (Schwarzwald-Baar-Kreis) streifte sein Wagen den entgegenkommenden Kleinbus. Beide Fahrzeuge wurden von der Fahrbahn geschleudert. Der 75-Jährige starb in den Trümmern. Die sieben Frauen - zwischen 19 und 22 Jahre alt - kamen ins Krankenhaus. Die A81 war in Richtung Stuttgart voll gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Kathmandu (dpa) - Neues Drama am Mount Everest: Unterhalb des Gipfels sind auf 7950 Metern Höhe die Leichen von vier Bergsteigern entdeckt worden. Die Toten wurden im …
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Großbrand in Kunststofffabrik im Münsterland
Rheine (dpa) - In einer Textil- und Kunststofffabrik in Rheine im Münsterland ist in der Nacht zum Mittwoch ein Großbrand ausgebrochen. "Hier brennt eine rund 2000 …
Großbrand in Kunststofffabrik im Münsterland
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Kathmandu - Neues Drama am Mount Everest: Unterhalb des Gipfels sind auf 7950 Metern Höhe die Leichen von vier Bergsteigern entdeckt worden.
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion