+
"Verbot der Einfahrt" bedeutet dieses Schild. Die Auffahrt, in die der Autofahrer in Gelsenkirchen falsch eingebogen war, war möglicherweise zum Unfallzeitpunkt nicht richtig beschildert.

Geisterfahrer-Unfall: Falsche Beschilderung?

Gelsenkirchen - Der Geisterfahrer-Unfall mit zwei Toten auf der Autobahn 52 bei Gelsenkirchen ist möglicherweise auf eine fehlerhafte Beschilderung zurückzuführen.

An der Autobahnauffahrt, die der 70 Jahre alte Geisterfahrer nahm, fehlte das Einfahrt-Verboten-Schild, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zudem war das blaue Zeichen mit weißem Pfeil, das auf den richtigen Abzweig weist, falsch angebracht. Die Ermittler prüfen, welche Rolle diese Umstände bei dem Unfall spielten.

Eine Vernehmung des Geisterfahreres brachte indes keine neuen Erkenntnisse über den Hergang. Sein Gesundheitszustand ist den Angaben zufolge ebenso wie der des 28 Jahre alten Sohnes des getöteten Ehepaars inzwischen stabil. Der Mann war Ende Dezember falsch auf die Autobahn aufgefahren und mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Bei dem Unfall starben eine 58 Jahre alte Frau sowie ihr 59 Jahre alter Ehemann.

dapd

Geisterfahrerunfall auf der A 52 - zwei Tote

Geisterfahrerunfall auf der A 52 - zwei Tote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So mies fühlen sich Kinder in der Großstadt
Wie fühlen sich Kinder und Jugendliche in der Großstadt? Über 1000 Mädchen und Jungen wurden nun in einer Studie dazu befragt. Das Ergebnis sollte viele Mamas und Papas …
So mies fühlen sich Kinder in der Großstadt
Tod beim Bungee-Jumping: 17-Jährige springt zu früh
Weil sie eine Anweisung falsch verstanden hatte, sprang eine 17-Jährige im Urlaub beim Bungee-Jumping ohne gesichertes Seil von einer Brücke und starb.
Tod beim Bungee-Jumping: 17-Jährige springt zu früh
Alles geschönt: Mutiges Model zeigt, wie sie wirklich aussieht
Vor allem auf Instagram propagieren zahlreiche Models und Bloggerinnen ein schier unerreichbares weibliches Schönheitsideal. Doch es gibt eine Gegenbewegung.
Alles geschönt: Mutiges Model zeigt, wie sie wirklich aussieht
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Mit einer Insulinspritze hat eine Krankenschwester in Kanada acht Patienten ermordet. Das Motiv ihrer Taten werden Angehörige der Toten wohl kaum verstehen.
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt

Kommentare