Unfall verhindert

Mann (49) stoppt Geisterfahrer auf der A7

Hamburg - Ein geistesgegenwärtiger Autofahrer hat auf Autobahn 7 in Hamburg einen Geisterfahrer gestoppt und damit womöglich einen folgenschweren Unfall verhindert.

Der 49-Jährige stellte sein Anhängergespann quer über zwei Fahrstreifen und blockierte damit den entgegenkommenden Falschfahrer, wie die Hamburger Polizei am Sonntag mitteilte. Bei dem Manöver am Samstagvormittag blieben die Fahrzeuge unbeschädigt.

Der 79-jährige Geisterfahrer war den Angaben zufolge an der Anschlussstelle Schnelsen entgegen der Fahrtrichtung auf die A 7 gefahren und in Richtung Schnelsen-Nord unterwegs gewesen. Da der Senior einen orientierunglosen Eindruck machte, musste er den Polizisten den Fahrzeugschlüssel aushändigen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krokodil-Alarm auf beliebter Ferieninsel: Drei-Meter-Tier im Meer gesichtet
Auf der thailändischen Urlauberinsel Phuket herrscht Krokodil-Alarm: Einheimische haben vor der Küste eigenen Angaben zufolge mehrfach ein etwa drei Meter langes …
Krokodil-Alarm auf beliebter Ferieninsel: Drei-Meter-Tier im Meer gesichtet
Hai-Attacke am Strand nahe New York: Zwei Kinder verwundet
Zwei Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren sind an einem Strand nahe New York von Haien gebissen worden.
Hai-Attacke am Strand nahe New York: Zwei Kinder verwundet
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Ein Angler hat angeblich einen Monster-Karpfen entdeckt! Ein Foto postete der Mann bei Facebook. Doch woher kommt der Riesen-Fisch wirklich?
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst
Ein nach dem Tod einer Patientin geflüchteter brasilianischer Schönheitschirurg mit dem Spitznamen Dr. Popo ist gefasst.
Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.