Mysteriöses Rätsel: Wie kam der Tote ans Kreuz? 

Seoul - Selbstkreuzigung oder Mord? In Südkorea gibt die Leiche eines Mannes Rätsel auf, der mit einer Dornenkrone auf dem Kopf an ein Kreuz genagelt war.

Die Polizei fand das Holzkreuz mit der festgenagelten Leiche am Sonntag in einem abgelegenen Steinbruch in Mungyong im Mittelteil des Landes, wie südkoreanische Medien am Mittwoch berichteten. Der Körper habe vermutlich seit Ostern da gehangen. Der 58-jährige Taxifahrer mit Nachnamen Kim soll als “religiöser Fanatiker“ bekannt gewesen sein.

Zunächst war nicht abschließend geklärt, ob Kim den Kreuzestod Jesu Christi nachahmen wollte. Es könne sein, dass er dabei allein gehandelt habe oder dass ihm andere gehofen hätten. Ermittler hätten aber auch einen Mord nicht ausgeschlossen, berichtete die Zeitung “The Korea Times“.

Kim könnte infolge des hohen Blutverlustes gestorben sein. Durch eine Obduktion sollten die genauen Todesumstände geklärt werden. In der Nähe des Leichenfundorts habe die Polizei in einem Zelt den Bauplan für ein Kreuz und Werkzeuge, eine Peitsche und eine Anleitung gefunden, wie man am Kreuz hängt, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.

Kim habe in dem Zelt gewohnt. Die Ermittler gingen davon aus, dass die Hände Kims durchbohrt oder durchstoßen worden waren, bevor sie auf die Nägel am Kreuz gesetzt wurden. Die Leiche habe nichts als eine Unterhose und eine Art “Dornenkrone“ am Leib und auf dem Kopf gehabt. Ein Spiegel sei in der Nähe so aufgehängt worden, dass sich Kim selbst am Kreuz sehen konnte. Nachbarn sagten über Kim, dass er vom Christentum fasziniert gewesen sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare