+
Die Spurensicherung am Tatort.

Diebe sprengen Bank

Hier flog ein Geldautomat in die Luft

Langgöns/Gießen - Unbekannte Täter haben einen Geldautomaten in einer Bankfiliale im hessischen Langgöns aufgesprengt. Nun ist das gesamte Gebäude einsturzgefährdet.

Infolge der Detonation sei das Gebäude, in dem der Automat stand, einsturzgefährdet, teilte die Polizei in Gießen mit. Das Technische Hilfswerk (THW) sichere das Haus ab, zudem sei ein Statiker angefordert worden.

Ob die Unbekannten in der Nacht zum Mittwoch Geld aus dem stark beschädigten Automaten erbeuteten, konnte zunächst nicht geklärt werden, sagte ein Polizeisprecher. Ein 50 Jahre alter Bewohner, der sich zum Zeitpunkt der Explosion in seiner Wohnung im Obergeschoss aufhielt, blieb unverletzt.

Bilder vom Einsatzort

Diebe sprengen Bankautomat in die Luft

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare