+
Große Zerstörung in der Region um das Atomkraftwerk Fukushima: Für die Erdbebenopfer spenden die Japaner so kräftig, dass bei einer großen Bank sogar die Geldautomaten ausgefallen sind.

Geldautomaten fallen wegen Erdbebenspenden aus

Tokio - Das ist mal eine gute Nachricht, wenn sie auch auf den ersten Blick nicht so klingt: Tausende Geldautomaten einer japanischen Bank sind wegen einer Flut von Spendenzahlungen für die Erdbebenopfer ausgefallen.

Betroffen waren landesweit etwa 5.600 Automaten, wie ein Sprecher der Mizuho Bank am Freitag mitteilte. Etwa 1,16 Millionen Transaktionen in einer Gesamthöhe von mehr als 830 Milliarden Yen (etwa 7,3 Milliarden Euro) seien von dem Computerfehler betroffen gewesen.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Lesen Sie dazu auch:

Fukushima: Leck an defekten Brennstäben?

Radioaktives Wasser: Wieder Fukushima-Helfer verstrahlt

EU ordnet Zwangskontrollen für Lebensmittel aus Japan an

Japan-Rückkehrer auf Radioaktivität untersucht

Neues starkes Nachbeben in Japan

Drei Arbeiter in Fukushima gefährlich verstrahlt

Es gab keine Angaben darüber, wie hoch das Spendenaufkommen war. Der Vorfall ereignete sich bereits am 16. März. Seit Dienstag arbeiteten die Automaten wieder normal, sagte der Sprecher.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare