+
Experten der Spurensicherung suchen im völlig zerstörten Foyer einer Sparkassen-Filiale in Raunheim (Hessen) nach Hinweisen auf die Täter.

Keine Angaben zur Beute

Geldautomaten-Sprengung verursacht Millionenschaden

Raunheim/Darmstadt - Mit der Sprengung von Geldautomaten haben Unbekannte im hessischen Raunheim den Vorraum einer Bank zerstört und einen Schaden von rund einer Million Euro angerichtet.

Nachbarn hatten in der Nacht auf Freitag eine Explosion gehört und einen Brand gemeldet. Sieben Menschen mussten sicherheitshalber das Gebäude verlassen, konnten aber später wieder in ihre Wohnungen zurück. Verletzt wurde niemand.  Angaben zur Beute machte die Polizei in Darmstadt zunächst nicht. Die Täter entkamen.

Kriminelle versuchen immer wieder, Automaten aufzusprengen. Ein Schwerpunkt solcher Delikte war zuletzt Nordrhein-Westfalen. Im vergangenen Jahr waren dort 136 Geldautomaten gesprengt worden - gut doppelt so viele wie im Jahr 2015.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare