BGH bestätigt Haftstrafe für Geldfälscher

Hameln - Der Chef einer Geldfälscherbande bleibt in Haft. Der Bundesgerichtshof bestätigte die Verurteilung zu zwei Jahren und zehn Monaten Gefängnis.

Der Chef einer Hamelner Geldfälscherbande bleibt in Haft. Der Bundesgerichtshof bestätigte die Verurteilung zu zwei Jahren und zehn Monaten Gefängnis durch das Landgericht Hannover. Die Nachprüfung des Urteils vom 4. April hat laut des am Mittwoch veröffentlichten Beschlusses keine Rechtsfehler zum Nachteil des Mannes ergeben, der in Revision gegangen war. Die Bande hatte mit Computern und Druckern 50-Euro-Scheine hergestellt. Bundesweit tauchten die Blüten fast 170 Mal auf. Die Fälscher bezahlten damit und verschickten das Falschgeld auch ins Ausland.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte. Die Behörden …
Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt.
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen

Kommentare