+
So wie dieser Tempel in Allahabad waren viele Teile im Norden Indiens von den Monsun-Fluten betroffen.

In Indien

Geldschatz nach Überschwemmungen gefunden

Kedarnath - Bei Aufräumarbeiten nach Überschwemmungen im indischen Himalaya-Gebiet haben Arbeiter einen von den Wassermassen weggespülten vollen Geldtresor gefunden.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde der Safe mit 19 Millionen Rupien (227.000 Euro) am Samstag in der nördlichen Stadt Kedarnath entdeckt, die im Juni von verheerenden Überflutungen betroffen war. Ein ranghoher Polizeioffizier sagte: "Die Fluten haben den Safe mit sich gerissen, aber das Geld ist unversehrt." Das Geld gehöre der State Bank of India und sei in einer anderen Filiale der Bank deponiert worden.

Nach heftigen Monsunregen hatte es im Juni im Norden Indiens Überschwemmungen, Erdrutsche und Gebäudeeinstürze gegeben. Ganze Dörfer im Bundesstaat Uttarakhand wurden weggespült. Wahrscheinlich kamen mehr als 5500 Menschen ums Leben.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es wirklich …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare