Geldwäsche: Durchsuchungen in zehn Bundesländern

Darmstadt/Offenbach - Wegen des Verdachts der Geldwäsche hat die Polizei am Mittwoch Objekte in zehn Bundesländern durchsucht. Es wird auch gegen einige Unternehmen ermittelt.

Hintergrund der mehr als 20 Durchsuchungen sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Darmstadt und der Polizei in Offenbach gegen eine bundesweit aktive Geldwäscherbande, berichteten die Ermittlungsbehörden in Offenbach. Die Beschuldigten stehen im Verdacht der Geldwäsche, des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges sowie des Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Insgesamt wird gegen mehr als zehn Personen wie auch einige Unternehmen ermittelt. Ob Verdächtige festgenommen und Beweismaterial beschlagnahmt wurde, sagten die Ermittler zunächst nicht.

Die mutmaßlichen Täter sollen direkt oder über von ihnen betriebene Unternehmen Kundendaten von Call-Centern und anderen Dienstleistern erworben und weitergeleitet haben. Diese Daten sollen mit unberechtigten Forderungen aus Dienstleistungen zusammengeführt und von Inkassobüros an die gekauften Adressen geschickt worden sein. Einige Betroffene sollen bezahlt und die Inkassounternehmen so einige hunderttausend Euro eingenommen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Warstein - Das Publikum dachte zuerst, es sei Teil seines Programms. Doch dann war klar: Der Mann, der während seiner Büttenrede umgekippt war, ist tot.
Karnevals-Schock: Büttenredner stirbt auf der Bühne
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Harzburg - In der Innenstadt von Herzberg am Harz ist bereits am Mittwochabend eine selbstgebastelte Rohrbombe explodiert. Laut der Polizei hätten Menschen zu Schaden …
Rohrbombe in Harzburg explodiert
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Suhl - Sie hielten einen 17-Jährigen gefangen, quälten ihn und zündeten ihn an. Jetzt hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.
Gang-Mitglieder quälen 17-Jährigen wochenlang
Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött
Dulwich - Als Henry Fraser 25 Jahre alt wurde, freute er sich natürlich über all die lieben Grüße auf seiner Facebook-Seite. Das persönliche Highlight seines Geburtstags …
Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött

Kommentare