+
In einem Schrebergarten vergraben und einbetoniert hat die Polizei im Ruhrgebiet die Leiche einer 23-jährigen Mutter gefunden.

Stiefvater und Halbbruder in Haft

Frau in Kleingarten einbetoniert

Gelsenkirchen - In einem Schrebergarten vergraben und einbetoniert hat die Polizei im Ruhrgebiet die Leiche einer 23-jährigen Mutter gefunden.

Wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Mordes sitzen der 47-jährige Stiefvater und der 21-jährige Halbbruder in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwochabend bei einer Pressekonferenz in Essen erklärten. Beide Männer streiten die Tat ab.

Man habe die Frau geknebelt und gefesselt in ihrem Grab in dem Essener Kleingarten gefunden, so die Ermittler. „Ob sie tot oder lebendig in das Loch geworfen wurde, konnten die Untersuchungen bislang nicht zeigen“, sagte Oberstaatsanwältin Birgit Jürgens. Fest stehe bislang nur, dass die junge Frau aus Gelsenkirchen erstickt sei.

Motiv für die brutale Tat könnte ein „schwerer Bruch in der Familie“ sein, berichtete der Leiter der Mordkommission, Eckhard Harms. Gegen den Vater laufen nach Angaben der Staatsanwaltschaft schon seit mehr als einem Jahr Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter. So sei der 47-Jährige aus Essen der leibliche Vater der zweijährigen Tochter der jungen Frau.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Ein Internethändler hat ein Anne-Frank-Kostüm zum Verkauf angeboten. Die Empörung ist groß, das Kostüm wurde von der Seite genommen. Dem Anbieter tue es leid. 
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend
Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft …
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Kommentare