+
Ein Männchen der Gemeinen Binsenjungfer. Foto: Günter J. Loos/BUND

Gemeine Binsenjungfer zur Libelle des Jahres 2016 gekürt

Frankfurt (dpa) - Wissenschaftler und Naturschützer haben die Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa) zur Libelle des Jahres 2016 gekürt.

Man wolle darauf aufmerksam machen, dass die Vielfalt der Libellenarten bedroht sei, teilten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen mit. Im Süden des Landes gehe der Bestand des grün-metallischen Insekts nachweislich zurück.

Die rund vier Zentimeter lange Gemeine Binsenjungfer benötigt Gewässer mit ruhigem Wasserstand, um zu überleben. Diese werden jedoch laut den Naturschützern aufgrund des Klimawandels immer seltener. Zudem würden viele Teiche, Seen und Tümpel austrocknen. "Die Gemeine Binsenjungfer ist eine Frühwarnerin vor den Auswirkungen des Klimawandels", sagte Nehle Hoffer, Libellen-Expertin des BUND.

PM vom BUND

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare