+
Papst-Bruder Georg Ratzinger

Bruder: Benedikt wird kein "völliger Pensionist"

Regensburg - Papst-Bruder Georg Ratzinger schließt einen Deutschland-Besuch von Benedikt XVI. nach dessen Rücktritt aus. Er ist sich außerdem sicher, dass dieser weiterhin viel arbeiten wird.

„Eine Dienstreise kommt sowieso nicht mehr infrage, und auch einen privaten Besuch halte ich für höchst unwahrscheinlich“, sagte der 89-Jährige am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Pressestimmen zum angekündigten Papst-Rücktritt

Pressestimmen zum angekündigten Papst-Rücktritt

Er rechne auch nicht mehr mit einer Visite Benedikts in seinem Regensburger Haus, ergänzte der langjährige Domkapellmeister.

Sein Bruder werde kein "völliger Pensionist" werden, sagte Georg Ratzinger. „Bloß warten, bis der Tag vergeht, das wird er sicher nicht tun.“

Diese Männer könnten Papst werden

Diese Männer könnten Papst werden

Unterdessen scheinen die Pläne für den Umzug Joseph Ratzingers in sein neues Domizil in einem Kloster im Vatikan weiter gediehen zu sein als bisher angenommen. „Die Wohnung wird schon eingerichtet“, sagte sein Bruder. Das Haus wird nun zur päpstlichen „Pensionisten-Wohnung“ umgebaut, wie es der Papst-Bruder nannte.

Offensichtlich will der einstige Theologieprofessor Joseph Ratzinger dort wieder wissenschaftlich arbeiten. „Es wird eine kleine Schreibstube eingerichtet“, sagte der 89-Jährige. Er verriet, dass die vier Schwestern der katholischen Laienvereinigung „Memores Domini“, die schon bisher den Haushalt Benedikts im Apostolischen Palast betreuten, mit umzögen. Nur auf seine Kammerdiener müsse Benedikt künftig verzichten.

Weiter sagte Georg Ratzinger der dpa zum neuen Leben seines Bruders: „Ich hoffe, dass wir künftig mehr Zeit füreinander haben.“ Bisher habe er in Rom den Papst immer nur morgens, mittags und abends gesehen. Auch im neuen Haus wird wie im Apostolischen Palast wieder Platz für den älteren Bruder sein. Georg Ratzinger: „Ich bekomme sicher ein eigenes Zimmer.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch verschüttet über 100 Menschen in China
Die Dorfbewohner hatten offenbar keine Chance, als das Unglück passierte. Die Erdmassen von einem hohen Berghang fielen auf ihr Dorf. Ursache waren schwere Regenfälle.
Erdrutsch verschüttet über 100 Menschen in China
Wegen Brandgefahr: Fünf Hochhäuser in London evakuiert
An fünf Hochhäusern in der englischen Hauptstadt sind "dringende Arbeiten zur Brandsicherheit" notwendig. Hunderte Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Die …
Wegen Brandgefahr: Fünf Hochhäuser in London evakuiert
London: Fünf Hochhäuser werden aus Sicherheitsgründen evakuiert
Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower werden fünf Hochhäuser in der britischen Hauptstadt evakuiert. Wegen Feuergefahr würden die Hochhäuser "umgehend …
London: Fünf Hochhäuser werden aus Sicherheitsgründen evakuiert
Fünf Tote in Wasserpark durch Stromschlag - darunter drei Kinder
Drama im Urlaubsparadies: In der Türkei sind in einem Wasserpark fünf Menschen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen - darunter drei Minderjährige.
Fünf Tote in Wasserpark durch Stromschlag - darunter drei Kinder

Kommentare