+
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr haben das Gelände um die Grundschule weiträumig abgesperrt

"Keine Angst zu sterben"

19-Jähriger mit Kalaschnikow in US-Grundschule

Atlanta - Ein 19-Jähriger ist mit mehreren Waffen - darunter eine Kalaschnikow - in eine Grundschule im US-Bundesstaat Georgia eingedrungen und hat dort mehrere Schüsse abgegeben.

Schockmoment an einer Grundschule im US-Bundesstaat Georgia: Auf dem Schulgelände in einem Vorort von Atlanta wurden am Dienstag mehrere Schüsse abgegeben. Nach Angaben der Polizei wurde aber niemand verletzt.

Vor der Schule versammelten sich Hunderte besorgte Eltern.

Der Nachrichtensender CNN berichtete, bei dem Verdächtigen handele es sich um einen 19-Jährigen. Der junge Mann habe sich in der Schule verbarrikadiert und etwa sechs Schüsse auf Polizeibeamte abgegeben. Als er das Gebäude betrat soll er zu einer Mitarbeiterin gesagt haben, er habe "keine Angst zu sterben". Der Schütze habe mehrere Waffen bei sich gehabt, darunter eine Kalaschnikow. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie die Grundschule evakuiert wurde. Kinder und Lehrer versammelten sich auf dem Parkplatz eines nahegelegenen Supermarktes.

Der Täter sei in Polizeigewahrsam genommen worden, teilte der zuständige Polizeipräsident mit. Er ließ sich widerstandslos überwältigen. Vor der Schule versammelten sich Hunderte besorgte Eltern.

In den USA sorgen immer wieder Schießereien an Schulen für Entsetzen. Im Dezember 2012 wurden 20 Kinder getötet, als ein Schütze an einer Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut das Feuer eröffnete.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Bereits fünf Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Bereits fünf Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern

Kommentare