+

Schwimmkasten löst sich

Erneut Probleme am "Costa Concordia"-Wrack

Giglio - Es läuft überhaupt nicht wie geplant: Die Vorbereitungen für den Abtransport des havarierten Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia" mussten unterbrochen werden - nicht zum ersten Mal.

Am Dienstagabend löste sich einer der Schwimmkästen, die das Wrack für den späteren Abtransport flottmachen sollen. Das Teil ragte dann schräg aus dem Wasser, wie Fernsehbilder von der Havariestelle vor der Insel Giglio zeigten. Durch den Vorfall wurde niemand verletzt, jedoch entstand Sachschaden unter anderem an einem Steg. „In ein bis zwei Tagen werden wir diesen Steg für die Techniker ersetzen und weitermachen können“, sagte der Projektmanager Sergio Girotto dem Mailänder „Corriere della Sera“.

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Bilder von der Bergung der "Costa Concordia"

Der für Ende Juni geplante Termin für den Abtransport des Wracks war zuvor bereits gefährdet, da die Montage neuer Schwimmkästen zunächst gestoppt worden war. Als Grund dafür hatten verantwortliche Stellen angegeben, dass nach wie vor unklar sei, wie das Wrack weggeschafft werden solle und wo es dann verschrottet werde. Das könnte in einem türkischen Hafen weit kostengünstiger der Fall sein als in Italien. Die vorbereitenden Arbeiten wurden dann allerdings doch fortgesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Für Gelächter hat am Mittwoch ein Mann in Pforzheim gesorgt. Er wollte sein Paket in einem Polizeirevier abgeben.
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 
Die Solidarität in Mexiko-Stadt ist groß. Verzweifelt suchen Helfer in den Ruinen nach Überlebenden. Mehr als 200 Menschen kamen bei dem schweren Erdbeben ums Leben. …
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 

Kommentare