Gepard bricht aus Zoo aus - und kehrt zurück

Salzburg - Im Zoo in Salzburg ist ein Gepard aus seinem Gehege ausgebrochen, aber nach zehn Minuten auf Anweisung eines Pflegers zurückgekehrt.

Das Weibchen „Ginger“ habe am Mittwoch eine mit Strom gesicherte zweieinhalb Meter hohe Mauer hinter einem Wassergraben überwunden, berichtete Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner. Es war der dritte Vorfall dieser Art innerhalb von zwei Jahren.

„Wir sind mit unserem Latein zu Ende“, sagte die Zoo-Chefin der Nachrichtenagentur APA. Nach zwei Jaguar-Ausbrüchen 2012 war das Gehege zu einer angeblich absolut sicheren und artgerechten Anlage für die schnellen Raubkatzen umgebaut worden.

Besucher hatten angesichts des Raubtiers Alarm geschlagen. Alle Geparde müssen nun vorerst im Innenbereich bleiben. Außerdem wird der Wassergraben noch tiefer gegraben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare