+
Pfleger des Zoo Halle müssen ihren Gepard in einem Schlauchboot retten.

Dramatische Szenen im Zoo

Hier wird ein Gepard vor den Fluten gerettet

Halle - Ganz Deutschland kämpft gegen das Hochwasser, so auch der Zoo in Halle. Zahlreiche Tiere mussten dort in Sicherheit gebracht werden, für einen Gepard war die letzte Rettung sogar ein Schlauchboot.

Autos auf Tauchstation, ganze Dörfer unter Wasser - das Hochwasser bringt weite Teile Deutschlands in den Ausnahmezustand. Auch ein Zoo in Sachsen-Anhalt  muss wegen der steigenden Fluten zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen.

Mitten im Hochwasser wirkt es wie eine Szene aus dem Kinofilm „Life of Pi“: Raubkatze im Boot. Es ist aber kein Tiger, sondern eine Gepard, den Helfer aus dem Bernburger Tiergarten (Sachsen-Anhalt) vor der Saaleflut gerettet haben. Völlig verängstigt harrte er in seinem Gehege aus, an manchen Stellen steht das Wasser schon hüfthoch. Ein Tierarzt betäubt das hilflose Tier schließlich mit einem gezielten Schuss. In einem Schlauchboot bringen Pfleger den ruhiggestellten Geparden dann ins Trockene. Nun ist er im nahen Halle in Sicherheit - im Bergzoo.

„Arche Noah“ nennt Sprecher Tom Bernheim den hochgelegenen Zoo in Halle inzwischen. Denn hier sind bereits zahlreiche andere gerettete Tiere aus Sachsen-Anhalt zu Gast: Vögel, Affen und Pinguine. Aber alles geht eben nicht: Ein Bär sitzt in Bernburg weiter auf einer Insel in seinem Gehege, auch Wölfe und Wisente müssen im Käfig bleiben. Die Rettungsboote sind einfach zu klein für sie. Provisorisch errichtete Podeste sollen ihnen aber vorübergehend Schutz bieten.

Mehrere Hirsche ertrunken

Für einige Tiere kommt jedoch jede Hilfe zu spät. Mehrere Hirsche seien im Bernburger Tiergarten in den Fluten der Saale ertrunken, sagt Bernheim. Auch die Meerschweinchen haben das Hochwasser nicht überlebt.

Dem Wildpark Weißewarte unweit der Elbe könnte das Schlimmste erst noch bevorstehen. Die Pfleger schauen mit bangen Blicken auf die steigenden Fluten. Die meisten Tiere seien aber schon in privaten Auffangstationen oder im Tierpark Stendal untergekommen, teilte die Wildparkverwaltung mit. Nur die Hirsche müssten bei einer Überflutung Schutz auf kleinen Rettungsinseln suchen.

Aber nicht nur in den Zoos spielen sich dramatische Szenen ab. In dem Ort Wettin im Süden Sachsen-Anhalts mussten am Mittwoch rund 600 Kühe und Kälber aus dem Wasser geholt werden. Mit Schwimmpanzern fuhr die Bundeswehr dort auf, um die Tiere in letzter Minute aus ihrer misslichen Lage zu befreien.

Unterdessen rollt die Flutwelle weiter nach Norddeutschland. Im Süden und Osten hat sie bereits ein Bild der Verwüstung hinterlassen.

Schockierende Bilder: Deutschland unter Wasser

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Der US-Botschafter auf den Philippinen hat sich in den Fall eines von der Polizei erschossenen 17-Jährigen eingeschaltet.
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt
Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Kommentare