Geplatzte Brötchentüte: Lehrerin scheitert mit Klage

Düsseldorf - Weil ein Schüler hinter ihrem Kopf eine Brötchentüte platzen ließ, erlitt eine Realschullehrerin eine dauerhaften Gesundheitsschaden. Jetzt brachte sie den Schüler vor Gericht.

Düsseldorf - Eine Lehrerin ist in Düsseldorf mit ihrer Klage gegen einen Schüler wegen einer laut geplatzten Brötchentüte gescheitert. Das Amtsgericht stellte das Verfahren gegen den 16 Jahre alten Jungen am Dienstag wegen geringer Schuld ein, wie ein Sprecher sagte.

Die 53 Jahre alte Pädagogin hatte den Schüler wegen Körperverletzung angezeigt. Der Knall durch die Tüte dicht hinter ihr habe bei ihr einen Dauerton (Tinnitus) ausgelöst, trug die Realschullehrerin vor.

Der Junge sagte jedoch, dass er die Tüte in einiger Entfernung habe platzen lassen. Drei Mitschüler bestätigten seine Version. Das Gericht glaubte ihnen: Der Junge habe nicht damit rechnen müssen, dass der Knall trotz der Entfernung solche Folgen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare