Gequälter Sittich - Tierschützer setzen Belohnung aus

Flöha/Gerlingen - Ein gequälter Nymphensittich in Sachsen wird zum Fall für Tierschützer: Mit einer Methode, die man sonst nur bei der Fahndung nach Schwerverbrechern kennt, soll der Täter gefasst werden.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, setzte die Organisation Peta am Mittwoch eine Belohnung in Höhe von 500 Euro aus. Der Sittich war in einen Fahrkartenautomaten in Flöha gezwängt worden.

"Ein Tier auszusetzen und in einen mit Bier gefüllten Geldrückgabeschacht zu sperren, ist schlimme Tierquälerei", erklärte eine Peta-Sprecherin. Es bestehe die Gefahr, dass der oder die Täter auch vor Gewalt an Menschen nicht zurückschreckten. Zugleich forderte die Organisation, den Verkauf von Tieren im Zoohandel zu verbieten.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Ein Mann hatte den Vogel am Samstag in der Unterführung des Bahnhofs von Flöha entdeckt, als er eine Fahrkarte kaufen wollte. Der 15 Zentimeter große Sittich steckte im Geldrückgabeschacht. Seine Rettung verdankt der Vogel einem Feuerwehrmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare