Studentin in Indien starb

Gericht bestätigt Todesstrafe gegen Vergewaltiger

Neu Delhi - Sie hatten eine Studentin in einem privaten Kleinbus vergewaltigt. Die junge Frau starb. Nun hat ein indisches Gericht die Todesstrafe gegen vier mutmaßliche Täter bestätigt.

Ein indisches Gericht hat die Todesstrafe gegen vier Männer bestätigt, die wegen der Vergewaltigung einer Studentin in einem Bus verurteilt worden waren. Das Hohe Gericht in der indischen Hauptstadt Neu Delhi wies am Donnerstag einen Berufungsantrag der Männer zurück, wie einer ihrer Anwälte, AP Singh, Journalisten sagte. Er warf den Richtern vor, ein "politisches motiviertes" Urteil gefällt zu haben, und kündigte an, vor dem Obersten Gericht Berufung einzulegen. Die Eltern des Opfers zeigten sich zufrieden mit dem Urteil.

Studentin erlag ihren Verletzungen

Insgesamt sechs Männer hatten im Dezember 2012 in der indischen Hauptstadt eine 23-jährige Studentin in einem privaten Kleinbus brutal vergewaltigt und schwer misshandelt. Die junge Frau, die mit einem Freund auf dem Rückweg vom Kino war, wurde ebenso wie ihr Begleiter schließlich schwer verletzt und nackt aus dem Bus geworfen. Die Studentin erlag zwei Wochen später ihren Verletzungen, konnte zuvor aber noch ihre Angreifer identifizieren.

Einer der sechs Angeklagten starb in Haft - offenbar infolge eines Suizids. Der sechste Tatbeteiligte war zur Tatzeit minderjährig und entging dadurch der Todesstrafe, die durch Erhängen vollstreckt werden soll. Der Fall führte in Indien zu tagelangen Protesten und löste eine öffentliche Debatte über sexuelle Gewalt gegen Frauen aus. Die Politik verschärfte in der Folge die Strafen für Vergewaltigung - allerdings wurden seitdem immer wieder Gruppenvergewaltigungen bekannt. Frauenrechtlerinnen rufen daher nach einem generellen Kulturwandel in Indien.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Bereits fünf Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Bereits fünf Menschen kamen durch den Orkan ums Leben
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern

Kommentare