Studentin in Indien starb

Gericht bestätigt Todesstrafe gegen Vergewaltiger

Neu Delhi - Sie hatten eine Studentin in einem privaten Kleinbus vergewaltigt. Die junge Frau starb. Nun hat ein indisches Gericht die Todesstrafe gegen vier mutmaßliche Täter bestätigt.

Ein indisches Gericht hat die Todesstrafe gegen vier Männer bestätigt, die wegen der Vergewaltigung einer Studentin in einem Bus verurteilt worden waren. Das Hohe Gericht in der indischen Hauptstadt Neu Delhi wies am Donnerstag einen Berufungsantrag der Männer zurück, wie einer ihrer Anwälte, AP Singh, Journalisten sagte. Er warf den Richtern vor, ein "politisches motiviertes" Urteil gefällt zu haben, und kündigte an, vor dem Obersten Gericht Berufung einzulegen. Die Eltern des Opfers zeigten sich zufrieden mit dem Urteil.

Studentin erlag ihren Verletzungen

Insgesamt sechs Männer hatten im Dezember 2012 in der indischen Hauptstadt eine 23-jährige Studentin in einem privaten Kleinbus brutal vergewaltigt und schwer misshandelt. Die junge Frau, die mit einem Freund auf dem Rückweg vom Kino war, wurde ebenso wie ihr Begleiter schließlich schwer verletzt und nackt aus dem Bus geworfen. Die Studentin erlag zwei Wochen später ihren Verletzungen, konnte zuvor aber noch ihre Angreifer identifizieren.

Einer der sechs Angeklagten starb in Haft - offenbar infolge eines Suizids. Der sechste Tatbeteiligte war zur Tatzeit minderjährig und entging dadurch der Todesstrafe, die durch Erhängen vollstreckt werden soll. Der Fall führte in Indien zu tagelangen Protesten und löste eine öffentliche Debatte über sexuelle Gewalt gegen Frauen aus. Die Politik verschärfte in der Folge die Strafen für Vergewaltigung - allerdings wurden seitdem immer wieder Gruppenvergewaltigungen bekannt. Frauenrechtlerinnen rufen daher nach einem generellen Kulturwandel in Indien.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober freigegeben werden
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare